Enzephalopathien und Demenzen Alkoholentzugssyndrom

Klinik

Nach plötzlicher Unterbrechung oder im Verlauf exzessiver Alkoholaufnahme bei chronisch Alkoholkranken kommt es häufig nach 1-4 Tagen (in seltenen Fällen bis zu 14 Tagen) zu Entzugserscheinungen, die gewöhnlich mit leichten bis mittelschweren vegetativen Entgleisungen einhergehen und selten flüchtige psychotische Symptome bieten:

  • grobschlägiger Tremor 6-8/s
  • Schwitzen
  • Tachycardie (> 100/min)
  • Hautrötung
  • Hypertonie
  • Übelkeit und Erbrechen
  • innere Unruhe
  • Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Grand-mal-Anfälle können auftreten

Die Symptomatik klingt meist innerhalb von ca. 3-5 Tagen ab.

Therapie

Beobachtung, bei stärkeren Symptomen (Vigilanzstörung, starker Schweißausbruch > 30min, systolischer Blutdruck > 180mmHg) Sedierung mit Clomethiazol (Distraneurin ®) 1-2 tbl oder 2-4 kps je nach Bedarf bis zu 3-4stdl, oder Benzodiazepinen, je nach Schwere der Entzugserscheinungen z.B. 5-50mg/d Valium® (Gewacalm®) – auch Oxazepam (Praxiten® 15mg o. 50mg tbl) oder Chlordiazepoxid (Limbitrol®, Pantrop®).

Clomethiazol (Distraneurin®) und Benzodiazepine stehen beim leichten und mittleren Entzugssyndrom gleichberechtigt nebeneinander. Beide verfügen über eine ausreichende Sedierung, haben in der empfohlenen Dosierung große therapeutische Breite und wirken antikonvulsiv. Clomethiazol besitzt allerdings das größere Suchtpotential, sodaß es so kurz wie möglich angewendet werden sollte (Absetzen mit Ende der Symptomatik).

 

"Alkoholentzugssyndrom" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info