Enzephalopathien und Demenzen Presenile und senile Demenz vom Alzheimer-Typ (PDAT, SDAT)

Die DAT beginnt nach dem 50. LJ, betrifft aber zumeist Patienten über 65Jahre (z.B. leiden 15% aller 80jährigen an SDAT).

Verlauf

Stadium 1

  • Kurzzeitgedächtnisstörungen
  • Orientierungsstörungen ("Umweltagnosie")
  • Antriebsverlust
  • gut erhaltene affektive Fassade

Stadium 2

  • Zeitgitterzerfall
  • Verlust abstrahierenden Denkens
  • Perseverationen

Stadium 3

  • Aufhören aller kognitiven Denkprozesse
  • Hyperkinesen
  • Beugekontrakturen
  • Stereotypien

Im ZNS finden sich typische senile Plaques (extra- oder intrazelluläre Ablagerungen von "beta A4 Amyloid", die von einem membranständigen Glykoprotein abstammen). Die Ätiologie dieser Erkrankung bleibt trotz zahlreicher Theorien (Aluminium, Viruserkrankung, Gendefekt auf Chromosom 21) weiter unbekannt. Gefunden wurden auch Veränderungen verfügbarer Neurotransmitter (Acetylcholin, Glutamat) oder ihrer Rezeptoren. Entsprechend gibt es mehrere Therapieansätze

Therapie

Cholinesterasehemmer

  • Selegilin (Amboneural®, Cognitiv®, Jumex®) 5mg
  • Physostigmin (A/D: Anticholium®) ist wegen kurzer Halbwertszeit, parenteraler Applikation und cardio-pulmonaler NW nicht mehr indiziert.

Cholin-Agonisten und Prekursoren

  • Lecithin (selten eingesetzt)
  • Cognex®
  • Nivaline® ein Schneeglöckchenpräparat

Nootropika

  • Piracetam (Nootropil®, Cerebryl®, Pirabene®)
  • Pyritinol (A: Encephabol®)
  • Meclofenoxat (A: Lucidril®)

Durchblutungsfördernde Mittel

  • Calciumantagonisten
  • Nimodipin (Nimotop®)
  • Flunarizin (Sibelium®)
  • Cave: symptomatisches Parkinsomsyndrom, deshalb nicht länger als 3 Monate einsetzen.

Neuroprotekitve Faktoren

  • Vitamin E in hoher Dosierung
  • Dehydroergotoxin (Hydergin®) 4-6mg/d

Experimentell

Nervenwachstumsfaktoren: bisher nur bei Tieren oder vereinzelt auch beim Menschen subkutan angewendet. Theoretisch ist die intrathekale Applikation (über Pumpensystem) vorzuziehen. Evtl. auch bei ALS.

Dopaagonisten

Momentan bevorzugt angewandt:

  • Memantin (D: Akatinol® Memantine 5-20mg/d).

Diese Strategien zur unspezifischen Förderung der Durchblutung, des Stoffwechsels oder das erhöhte Angebot von Neurotransmittern konnten bislang nicht überzeugen. Zwar ließen sich signifikante Verbesserungen von Teilleistungen in neuropsychologischen Tests dokumentieren, diese waren aber für den Alltag des Patienten oder den Spontanverlauf ohne Relevanz.

 

"Alzheimer-Demenz" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info