Neurologische und psychiatrische NotfälleEpileptische Anfallsserie

Definition

Mehrere Anfälle treten in kurzen Abständen auf, dazwischen kommen anfallsfreie Intervalle vor. Man unterscheidet

  • Grand-mal-Serie
  • Petit-mal-Serie.

Therapie der GM-Serie

Allgemeine Maßnahmen

  • venöse Leitung
  • Routine-Blutabnahme (siehe dort), zusätzlich gleich 2 gelbe Röhrchen mehr abnehmen für evtl. Spiegel von Medika
  • 500ml Glc 5% (=25g)
  • bei Verdacht auf Alkoholismus Thiamin 100mg 1A in die 500ml Glucose 5% - (A:Bevitol®, D:Betabion® 1A=100mg Thiamin/Vitamin B1).
    • Cave: Anaphylaktoide Reaktion auf Thiamin bei wiederholter Gabe bei empfindlichen Patienten möglich!
  • Atemüberwachung, evtl. Blutgasanalyse und bei Bedarf Sauerstoffgabe
  • EEG-Überwachung (8-kanalig, davon 1 Kanal zur EKG-Registrierung)
  • Ambu-Beutel bereitlegen, Zahnprothese entfernen
  • evtl. Seitenlagerung nach Ablauf der Klonien (Aspirationsgefahr bei Hyperventilation)

Spezielle Maßnahmen zuhause

Diazepam Rektiole 5-10mg (Stesolid® Rectaltuben 5mg, 10mg) oder Diazepam oral 5-10mg (Psychopax®-Tropfen 3ggt=1mg)

Maßnahmen in der Klinik

  • Rivotril® 2A (=2mg Clonazepam) langsam i.v. (0,5mg/min) oder – wenn nicht vorhanden – Diazepam (Valium®, Gewacalm® 1A=10mg) 5-10mg langsam i.v. (Vorsicht: Atemdepression)
  • falls mit der Einzelgabe keine Unterbrechung der Serie erreicht wird, wiederholte Gabe von 2mg Clonazepam in Abständen von mehr als 10 min bis zu insgesamt 5 Gaben; ist auch damit die Serie nicht zu beenden -  siehe TH des Grand-mal-Status
 

 

"Anfallsserie" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info