Entzündungen des ZNS Bakterielle Entzündung des ZNS

Antibiotikawahl nach Erreger bei der akuten eitrigen Meningitis

Meningokokken

  • Penicillin G
  • Cefotaxim oder Ceftriaxon

Pneumokokken

  • Penicillin G
  • Cefotaxim oder Ceftriaxon

B-Streptokokken

  • Penicillin G
  • Cefotaxim oder Ceftriaxon

Haemophilus influenzae

  • Cefotaxim (oder Ceftriaxon)
  • Chloramphenicol oder Ampicillin

Staphylokokken

  • Fosfomycin
  • Vancomycin
  • oder Flucloxacillin

Enterobakterien

  • Cefotaxim + Tobramycin
  • Piperacillin – Tobramycin

Pseudomonas aeruginosa

  • Ceftazidim + Tobramycin
  • Piperacillin + Tobramycin

Listeria

  • Ampicillin (evtl. + Tobramycin)

Bacteroides fragilis

  • Metronidazol
  • Chloramphenicol

Antibiotika

Ampicillin

  • Standacillin® 1g o. 2g – Trockenstechampullen, i.v.
  • Erweiterung des Wirkungsspektrums vom Penicillin G auf Enterokokken, Haemophilus influenzae (zunehmende Resistenz!) und Listerien; bei grampositiven Keimen ist Penicillin G besser.
  • Liquorgängigkeit gering; bei Meningitis ausreichend (ca. 10%); HWZ 1h
  • NW allergische Reaktionen wie bei Penicillin G, häufiger (5-20%) makulöse Exantheme, die nicht zum Absetzen zwingen; GI-Beschwerden.
  • KI Penicillin-Allergie
  • IND Mittel der Wahl bei Listerien-Meningitis
  • DO 6x2g/d i.v.

Cefotaxim

  • Claforan® 0,5g, 1g, 2g – Trockenstechampullen i.v.
  • Cephalosporin der 3. Generation mit breitem Spektrum (dank hoher b-Lactamase-Stabilität) und guter Wirksamkeit gegen Meningo-, Pneumokokken, Haemophilus influenzae und gramnegative Enterobakterien;
  • unzureichend wirksam gegen Enterokokken, Staphylokokken, Listerien, Pseudomonas, Enterobacter und Acinetobacter
  • NW allergische Reaktionen; Kreuzallergie mit Penicillinen; in 5-10% reversible Leukopenie; gelegentlich erhöhte Transaminasenwerte; leichte NINS (Vorsicht bei Kombinationen mit Aminoglykosiden); positiver Coombs-Test; ausnahmsweise hämolytische Anämie; pseudomembranöse Kolitis
  • KI Cephalosporin-Allergie
  • Initialtherapie bei unbekanntem Erreger; Infektionen mit Enterobakterien; synergistisch wirksame Kombination mit Aminoglykosid empfehlenswert
  • DO mit intakter Nierenfunktion 3 x 2g/d i.v.

Ceftazidim

  • Fortum® 0,5g, 1g, 2g – Trockenstechampullen i.v.
  • Cefotaxim-Derivat mit guter Wirkung gegen Pseudomonas aeroginosa
  • NW wie Cefotaxim
  • Ind Pseudomonas-Meningitis
  • DO mit intakter Nierenfunktion 3x2g/d i.v.

Ceftriaxon

  • Rocephin® 2g Trockensubstanz zur Infusionszubereitung
  • Wirksamkeit wie Cefotaxim
  • DO 1x2g/d i.v. (erste Tag 4g)
  • bei Borreliose 14 Tage
  • bei Pneumokokken 7 Tage
  • bei Haemophilus influence 6 Tage
  • bei Meningokokken 4 Tage

Chloramphenicol

  • Biophenicol® Trockenstechampullen
  • wirksam gegen Meningokokken, Pneumokokken, Haemophilus influenzae (sehr selten resistent), Bacteriodes u.a.
  • resistent sind häufig Staphylokokken, Enterokokken und fast immer Pseudomonas
  • Liquorgängigkeit gut, bei entzündlichen Meningitis fast 100%
  • HWZ 2-3h
  • NW selten irreversible Knochenmarks (mit oft wochenlanger Latenz); häufig reversible Suppresion der Erythropoese; allergische Reaktionen; GI-Störungen, selten neurotoxische Effekte (Neuritiden); bei Neugeborenen oft "gray-baby-syndrome"
  • KI Blutkrankheiten; schwere Leberinsuffizienz; Kombination mit anderen hämatotoxischen Substanzen (z.B. Phenylbutazon, Hydantoine, Zytostatika, u.a.)
  • Ind wegen gefährlicher NW nur Mittel der 2. Wahl bei Meningitiden durch Meningokokken, Pneumokokken und Haemophilus influenzae
  • DO 4x1g/d i.v., max. Gesamtdosis 30g, max. Dauer 14d, vermeide Wiederholungskuren

Flucloxacillin

  • (Floxapen®)
  • Penicillinase-fest, wirksam gegen Penicillinase-bildende Staphylokokken (zunehmende Resistenz, 10-30%); deutlich verminderte Wirksamkeit gegen Penicillin-empfindliche Keime
  • Liquorgängigkeit <10%, Proteinbildungsrate hoch (98%)
  • HWZ ca. 1h
  • NW GI-Beschwerden, allergische Reaktionen, GOT-Anstieg; Eosinophilie
  • KI Penicillin-Allergie
  • Ind Infolge hoher Proteinbindungsrate und geringer Liquorgängigkeit Mittel der 2. Wahl bei Staphylokokken-Meningitis
  • DO 6x2g/d i.v.

Fosfomycin

  • (FOSFOMYCIN® "Biochemie" 1 g, 2g, 4g i.v. - Trockensubstanz zur Infusion)
  • Breitspektrum-Antibiotikum mit guter Wirkung gegen Staphylokokken; unsicher Wirkung gegen Streptokokken, Pneumokokken, einige Enterobakterien, Pseudomonas und Bacteriodes
  • Gute Liquorgängigkeit (bis 30%); keine Proteinbindung; renale Elimination;
  • HWZ 2h
  • NW GI-Störungen; selten allergische Reaktionen; Natriumbelastung; insgesamt gute Verträglichkeit.
  • KI Gravidität
  • Ind Mittel der 1. Wahl bei Staphylokokken-Meningitis; CAVE ungezielte Monotherapie
  • DO 3x5g/d i.v.

Metronidazol

  • ANAEROBEX® - Infusionsflasche 0,5 %, Supp, ftbl
  • Obligate anaerobe Keime (inkl. Bacteriodes fragilis) und Protozoen (Enterobacter histolytica u.a.) Liquorgängigkeit ausgezeichnet; hohe Metabolisierungsrate in der Leber;
  • HWZ ca. 7h
  • NW GI-Störungen, pseudomembranöse Kolitis möglich, selten neurotoxische Effekte, allergische Reaktionen, reversible Neutropenie; Disulfiram (Antabus®)-ähnliche Alkoholintoleranz; im Tierversuch karzinogen.
  • KI schwere Leberschäden; schwere Blutbildänderungen; Allergie
  • Ind Anaerobier-Infektionen; stets in Kombination mit Aerobier-wirksamen Breitband-Antibiotikum (Aminoglykosid, Cephalosporin)
  • DO bei intakter Nierenfunktion 1,5-2g/d i.v. in 3-4 Einzeldosen

Penicillin G

  • PENICILLIN G-Natrium® "Biochemie" 10 Mega I.E.-Trockensubst.z.Inf.
  • wirksam gegen Streptokokken (Ausnahme: Enterokokken), Meningokokken, Pneumokokken, Pasteurella multocida und viele Anaerobier (Ausnahme: Bacteroides fragilis);
  • resistent sind u.a. Penicillinase bildende Staphylokokken, Haemophilus influenzae, Brucellen, gramnegative Enterobakterien und Pseudomonas
  • renale Elimination; Liquorgängigkeit gering, bei Meningitis ausreichende (10%) Liquorgängigkeit.
  • HWZ 40min
  • NW allergische Reaktionen (Fieber, Exanthem, selten Anaphylaxie und interstitielle Nephritis); Neurotoxizität (bei hohen Dosen Anfälle); Elektrolytstörungen; insgesamt große therapeutische Breite
  • KI Penicillin-Allergie
  • Ind Mittel der Wahl bei grampositiven und –negativen Kokken (Ausnahme: Enterokokken, Penicillinase-bildende Staphylokokken)
  • DO mit intakter Nierenfunktion 24-30Mio. IE/d in 6 Einzeldosen

Piperacillin

  • Pipril® 1g, 2g, 4g, 6g Trockenstechampullen
  • Tazonam® 2g/0,5g Trockenstechamp. (als Kombinationspräparat Tazobactam = b -Laktamasehemmer)
  • bislang aktivstes Breitspektrum-Penicillin; vereinigt das Wirkungsspektrum von Azlocillin und Mezlocillin und wirkt gegen Enterokokken, Enterobakterien (schwächer als Cephalosporine) und Pseudomonas aeruginosa; unvollständige Wirksamkeit gegen Staphylokokken, Enterokokken und Bacteroides
  • Liquorgängigkeit bei Meningitis ausreichend (ca. 15%)
  • HWZ 1h
  • NW allergische Reaktionen; passagere Neutropenie
  • KI Penicillin-Allergie
  • Ind lebensbedrohliche Infektionen, v.a. mit Enterobakterien und Pseudomonas; bei ungezielter Therapie Kombination mit Aminoglykosid und Cephalosporin
  • DO bei intakter Nierenfunktion 3x4g/d i.v.

Tobramycin

  • Tobrasix® 20mg, 40mg, 80mg, 160mg i.v.
  • Aminoglykosid mit guter Wirksamkeit gegen Enterobakterien und die meisten Stämme von Pseudomonas und Staphylokokken;
  • schlecht wirksam bzw. unwirksam gegen Meningo-, Pneumo-, Streptokokken, Haemophilus influenzae, Bacteroides, Salmonellen und Listerien
  • Liquorgängigkeit gering, bei Meningitis bis 10%; renale Elimination
  • HWZ 2h
  • NW Neurotoxizität (statoacusticus!); Nephrotoxizität; allergische Reaktionen; selten Anaphylaxie, neuromuskuläre Blockade (Vorsicht bei Myasthenie!)
  • KI Gravidität, Kombination mit Furosemid
  • Ind bei schweren Infektionen mit gramnegativen Problemkeimen, bevorzugt in Kombination mit einem Penicillin oder Cephalosporin
  • DO 240-360mg i.v. in 3 Einzeldosen; Dosisreduktion bei renaler Insuffizienz; Blutspiegelkontrolle (therapeutischer Bereich 5-10mg/l)

Vancomycin

  • VANCOMYCIN® "Lilly" 500mg, 1g Trockensubst. zur Inf.bereitung
  • bakterizid gegen Staphylokokken, Streptokokken inkl. Enterokokken, Pneumokokken und einige andere grampositive Keime (Corynebakterien)
  • Liquorgängigkeit bei Meningitis 10-20%; überwiegend renale Elimination;
  • HWZ 6h
  • NW Phlebitis; allergische Reaktionen (Fieber, Exanthem, Leukopenie, Eosinophilie, selten Anaphylaxie); Ototoxizität; Nephrotoxizität
  • KI akutes Nierenversagen, Gravidität
  • Ind Reserve-Antibiotikum bei Infektionen durch Penicillinase-bildende Staphylokokken
  • DO 4x0,5g/d i.v.
  • Kontrolle des Blutspiegels (therapeutischer Bereich 25-40mg/l); evtl. intrathekale Applikation
 

 

"Antibiotika bei Meningitis" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info