Anfälle (Epilepsie u.a.) Epilepsie - Therapie

Wegweiser Antiepileptika: Carbamazepin, Valproinsäure, Phenytoin, Phenobarbital, Primidon, Ethosuximid, Diazepam, Vigabatrin, Lamotrigin, Gabapentin, Felbamat

Einsatzgebiet

  • Generalisierte tonisch-klonische Anfälle (Grand-mal-Anfälle, Grand-Maux, GM) und einfach u. komplexe fokale Epilepsien werden mit derselben Medikamentengruppe behandelt. Aus mehreren mit großem Patientengut durchgeführten Untersuchungen geht hervor, dass folgende etwa gleich wirksam sind (führen in ca. 80% zur Anfallsfreiheit)
    • Carbamazepin (alterantiv: Oxcarbacepin)
    • Valproat
    • Phenytoin (neu: Fosphenytoin)
    • neu: Topiramat
  • bei fokalen Anfällen etwas weniger wirksam
    • Primidon und
    • Phenobarbital
  • bei primär generalisierten Epilepsien
    • Valproat
    • Ethosuximid
    • Lamotrigin
  • bei BNS-Krämpfen
    • ACTH
    • Clobazam
  • neuere Antiepileptika
    • Topiramat (breites Einsatzgebiet, auch Monotherapie)
    • Gabapentin (breites Einsatzgebiet, Mono- oder Zusatztherapie)
      • Spezialgebiet: Schmerztherapie
    • Fosphenytoin (besseres Profil als Phenytoin)

Carbamazepin

NEUROTOP® 200 mg tbl, 400mg tbl, ret 300mg tbl, ret 600mg tbl
SIRTAL® 200 mg tbl (n.l.)
TEGRETOL® 200mg tbl, 400mg tbl, ret 200 mg ftbl, ret 400mg ftbl,
TEGRETOL® orale Susp (5ml=100mg), Zäpfchen 125mg u. 250mg

  • Plasma-HWZ: 12 – 17h
  • mittlere Dosis: 15 – 20mg/kgK/d bzw. 1,2g/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 5-7µg/ml
  • Therapiebeginn:
    • Es dauert 4 – 6 Tage, bis eine Steady-State-Konzentration erreicht wird
    • daher sollte bei ambulanter Einstellung ca. alle 5 Tage die Dosis um 50 – 100mg erhöht werden bis zur therapeutischen Wirksamkeit
  • Nebenwirkungen
    • weniger als bei Phenytoin

Diazepam

GEWACALM® 10mg A, 2mg tbl, 5mg tbl, 10mg tbl
PSYCHOPAX® Tropfen (3gtt = 1mg)
STESOLID® 5 mg u. 10mg Rektaltuben (je 2,5ml)
STESOLID® Emulsion-Ampullen (10mg f. i.m., i.v.)
UMBRIUM® "Kwizda" 2 mg tbl, 5mg tbl, 10mg tbl
VALIUM® "Roche" 10 mg A, 5mg tbl, 10mg tbl

  • HWZ: 20– 40h
  • mittlere Dosis: 0,2 – 0,4mg/kgKG/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 0,2 – 0,5µg/ml
  • Therapiebeginn
    • Steady state wird nach 4 – 6 Tagen erreicht
  • Benzodiazepine sind für die Langzeittherapie nicht geeignet; nach allgemeiner Erfahrung verlieren sie nach einer gewissen Zeit an Wirkung
  • Therapieversuche mit intermittierender Dosierung waren nicht immer erfolgreich, dagegen für die Akutbehandlung i.v. oder als Rektiole wirksam
  • Auch Clonazepam (Rivotril®) ist für die Akuttherapie geeignet:  jeweils nur 1/10 der Diazepam-Dosis erforderlich. Andere Benzodiazepine (z.B. Clobazam = Frisium®) werden bei der kindlichen Epilepsie genutzt
  • Nebenwirkungen
    • Müdigkeit
    • Toleranz, Entzugssymtome, Abhängigkeit
    • Atemdepression
    • Exazerbation tonischer Anfälle
    • Hypersalivation
    • Muskelhypotonie
    • Ataxie
    • Dysphorie
    • Intoxikation
  • Kontraindikationen: hepatische Porphyrie, Myasthenie

Ethosuximid

PETINIMID® kps (=250mg), Sirup (1ml=50mg)
SIMATIN® Sirup (1ml=50mg)
SUXINUTIN® kps (=250mg), Saft (1 Teel.=5ml=250mg)
ACRISUXIN® kps (=150mg)

  • HWZ: 48 – 60h
  • mittlere Dosis: 15 – 20mg/kgKG/d bzw. 1g/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 40 – 80µg/ml
  • Therapiebeginn
    • Steady-state wird nach 8 – 10 Tagen erreicht
    • Dosiserhöhung alle 7 – 10 Tage um 250mg
  • Nebenwirkungen:
  • nicht bei GM wirksam

Felbamat

A: Taloxa® tbl 400mg tbl 600mg, orale susp 600mg/5ml.

  • In kontrollierten Studien eine Anfallsreduktion um 50% von partiellen Anfällen, Reduktion um 25-34% von generalisierten Anfällen. Zur Zeit eingesetzt bei schwer behandelbaren Epilepsien nach dem 2. LJ
  • HWZ: 15 – 23h
  • mittlere Dosis
    • über 14LJ: 2400mg - 3600m
    • unter 14LJ: bis max. 45mg/kgKG/d
    • Dosierung als 2-mal Gabe pro Tag
  • therapeutische Plasmaspiegel: 18 –82mg/ml
  • Therapiebeginn
    • über 14LJ: initial 600 – 1200mg/d
    • wöchentlich steigern bis max. 3600mg/d
    • unter 14LJ: initial 7,5 – 15mg/kgKG/d
    • steigern bis max. 45mg/kgKG/d
  • Nebenwirkungen
    • Allergische Reaktionen bis zu 2 – 3 Wochen nach Therapiebeginn
    • Thrombopenie, Leukopenie, Panzytopenie, aplastische Anämie
    • Anorexie, Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsabnahme
    • Somnolenz, Minderung des Reaktionsvermögens!
    • Gangstörung, Doppelbilder
    • Kopfschmerzen
    • Selten Leberversagen
  • Kontraindikationen
    • Allergische Reaktionen, Leberfunktionsstörung
  • Kontrolle
    • alle 2 Wochen: BB, Transaminasen, Bilirubin

Fosphenytoin

Gabapentin

NEURONTIN® 300mg kps, 400mg kps
  • HWZ: 5 – 7h
  • mittlere Dosis: 900 – 1200mg/d (max. 2400mg)
  • therapeutische Plasmaspiegel: nicht relevant
  • Therapiebeginn
    • 1. Tag: 300mg
    • 2. Tag: 600mg
    • 3. Tag (und weiter): 900 – 1200mg
  • Nebenwirkungen
    • Müdigkeit, Schwindel, Ataxie, Koordinationsstörung, Nystagmus
    • Kopfschmerzen
    • Amblyopie, Diplopie
    • Tremor
    • Dysarthrie
    • Denkstörung, Amnesie, Senkung des Reaktionsvermögens!
    • Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen, Obstirpation, Appetitstörung
    • Rhinitis, Pharyngitis, Husten
    • Ödeme
    • Impotenz
    • Zahnanomalien
    • Leukopenie
    • Pruritus
    • Pankreatitis
  • Kontraindikationen
    • Pankreatitis, z.Z. nicht als Monotherapie

Lamotrigin

LAMICTAL® 25mg tbl, 50mg tbl, 100mg tbl, 200mg tbl, 5mg lösl. tbl
  • HWZ
    • 30h
    • in Kombination mit Valproinsäure 60h
    • in Kombination mit Carbamazepin oder Phenytoin dagegen 15h
  • mittlere Dosis
    • üblicherweise bei enzyminduzierender Begleitmedikation (CBZ, DHP) 200 – 400mg/d
    • bei gleichzeitiger Gabe von Valproinsäure muß Dosis halbiert werden
  • generelle Ausdosierung bis Anfallsfreiheit (max. 1000mg/d)
  • therapeutische Plasmaspiegel: 1 – 15µg/ml
  • Therapiebeginn:
    • langsames Einschleichen zur Vermeidung von Exanthemen notwendig
      • v.a. in Kombination mit Valproinsäure
  • Nebenwirkungen
    • Exantheme, allergische Reaktionen (Quincke-Ödem, Stevens-Johnson, Lyell)
    • Doppelbilder (v.a. in Kombination mit Carbamazepin)
    • Ataxie, Nystagmus, Schwindel
    • Schläfrigkeit oder Schlaflosigkeit, Müdigkeit
    • Kopfschmerzen
    • gastrointestinale Beschwerden
    • Reizbarkeit
  • Kontraindikationen
    • Störungen der Leber- und Nierenfunktion, Schwangerschaft u. Stillzeit
  • Kontrollen
    • Transaminasen, Kreatinin, E´lyte, BB

Oxcarbazepin

 

Phenytoin

EPANUTIN® Amp. (=250mg/5ml), kps (=100mg)- Kapseln
EPANUTIN® orale Susp. (=30mg/5ml)
EPILAN-D® – Gerot tbl (=100mg)
PHENHYDAN® Injektionslösung (=250mg/5ml)
EPILAN® – Gerot tbl (=100mg Mephenytoin)

  • HWZ: > 24h (dosisabhängig)
  • mittlere Dosis: 5 – 6 mg/kgKG/d bzw. 300mg/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 14 – 23mg/d
  • Therapiebeginn:
    • es dauert bis zu 15 Tagen, um eine Steady-state-Konzentration zu erreichen,
    • dabei zwingt eine nicht lineare Pharmakokinetik zur vorsichtigen Aufsättigung
    • ab einer bestimmten, individuell unterschiedlichen Dosis steigt der Plasmaspiegel überproportional an, mit der Gefahr einer Intoxikation
    • alle 2 Wochen um 100mg erhöhen
      • ab 10µl/ml Plasmaspiegel um 50mg erhöhe
      • ab 15µg/ml um 25mg.
  • aufgrund der langen Halbwertszeit ist eine Einmaldosis/Tag möglich
    • jedoch wird von einigen Autoren in den ersten Behandlungstagen eine "Überdosierung" empfohlen
  • ein Teil wird an Albumin gebunden, bis alle Bindungsstellen abgesättigt sind
  • ist eine rasche Wirksamkeit erforderlich
    • 1. Tag: 500mg
    • 2. Tag: 400mg
    • ab 3. Tag: 300mg
  • ist ein sofortiger Wirkungseintritt erwünscht
    • eine Ampulle i.v.
  • anschließend Infusion (Phenytoingabe wie bei Status epilepticus)
  • Bioverfügbarkeit: bei i.m.-Gabe nicht ausreichend
  • Nebenwirkungen
    • Allergische Reaktionen
    • Tremor
    • Ataxie, Dysarthrie
    • Schwindel, Doppelbilder, Nystagmus0
    • Appetitmangel, Nausea, Erbrechen
    • Apathie
    • delirante Symptome
    • megaloplastische Anämie
    • Hirsutismus
    • Kleinhirnatrophie
    • Osteopathie
    • extrapyramidale Hyper- oder Dyskinesien
    • PNP
    • Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom
    • Verminderte Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva
  • Kontraindikationen
    • hepatische Porphyrie
    • myoklonische Anfälle
    • hochgradiger AV-Block
    • sinus-atrialer Block
    • Schwangerschaft

Phenobarbital

MALIASIN® 25mg drg, 100mg drg (100mg Barbexaclon = 60mg Phenobarbital)
  • HWZ: ca. 100h
  • mittlere Dosis: 2 – 3mg/kgKG/d,  bzw. 200mg/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 18 – 38µg/ml
  • Therapiebeginn
    • Steady-state wird nach 14 – 21 Tagen erreicht,
    • daher alle 2 – 3 Wochen Dosiserhöhung um 50 – 100mg
  • Vorteil: Einmaldosis möglich, selten Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Nebenwirkungen
    • Durch Enzyminduktion wird die Wirkung von Antikoagulantien und Kontrazeptiva vermindert

Primidon

CYRAL® tbl (=250mg)
MYSOLINE® tbl (=250mg)

  • HWZ: 3 – 13h
  • mittlere Dosis: 10 – 15mg/kgKG/d bzw. 1g/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 5 – 20µg/ml
  • Therapiebeginn:
    • Relativ schnelles Erreichen einer Steady-state-Konzentration (2 – 3 Tage)
    • Mehrfachdosis erforderlich
    • alle 3 Tage um 50 – 100mg erhöhen
  • Nebenwirkungen
    • wie Phenobarbital
    • durch Enzyminduktion wird die Wirkung von Antikoagulantien und Kontrazeptiva vermindert

Tiagabin

 

Topiramat

Topamax® (25/50/100/200mg)

  • Indikation
    • Monotherapie oder Zusatztherapie
    • partiellen Anfallsformen mit oder ohne sekundärer Generaliseirung.
  • Kontraindikation
    • Bekannte Überempfindlichkeit  gegenüber einem Bestandteil des Präparates
  • Schwangerschaft und Stillperiode
    • Vorsicht, keine Information

Valproinsäure

CONVULEX® 150 mg kps, 200mg kps, 300mg kps, 500mg kps
CONVULEX® Sirup 50 mg/ml f. Kinder, gtt 300mg/ml
DEPAKINE® chrono ret 300 mg ftbl, chrono ret 500 mg ftbl
DEPAKINE® 300 mg/ml – Tropfen
LEPTILANIL® 300 mg ftbl, 600mg ftbl

  • HWZ: 4 – 15h
  • mittlere Dosis: 15 – 20mg/kgKG/d bzw. 1,2 g/d
  • therapeutische Plasmaspiegel: 100µg/ml
  • Therapiebeginn
    • Steady state wird nach 2 – 4 Tagen erreicht
    • wöchentliche Steigerung um 300mg
  • Nebenwirkungen
    • Gefährliche NW schließen viele Patienten von der Behandlung aus, obwohl Valproinsäure im Gegensatz zu Ethosuximid auch bei GM wirksam ist.

Vigabatrin

SABRIL® 500 mg ftbl, 500mg lösl. Pulver

  • HWZ: 29h
  • IND
    • streng zu setzen, da NW Gesichtsfeldausfälle (30%)
    • nur AD-On bei Therapierefraktären Epilepsien
    • Ausnahme: West-Syndrom (invantile Spasmen), hier auch als Monotherapie
    • nach einigen Monaten kann kompletter Wirkungsverlust eintreten
    • keine Verwendung bei generalisierten Anfällen, insbes. Absencen, da Verschlechterung möglich.
  • mittlere Dosis: 20 – 40mg/kgKG/d
  • therapeutische Plasmaspiegel:
    • keine Beziehung des Serumspiegels zur Wirksamkeit
    • Bestimmung nicht erforderlich
  • Therapiebeginn
    • Initial 500mg
    • alle 3d 500mg mehr
    • mittlere Dosis: 3000mg
      • Verteilung auf 1 – 2x/d. Zeit bis zum Fließgleichgewicht 1 – 3d.
  • Therapieende
    • nicht abrupt absetzen
    • alle 4 Wochen 500mg weniger
  • Nebenwirkungen
    • Gesichtsfeldausfälle bei bis zu 30% der Pat. (teils schwer)
    • Im Tierversuch reversible Myelinschäden -  klinisch bisher nicht bestätigt
    • Schwindel, Kopfschmerz, Diplopie
    • Müdigkeit
    • Gewichtszunahme
    • paranoide Psychose, Depression
  • Kontraindikation
    • Psychotische Erkrankung in der Anamnese, kleine generalisierte Anfälle.
  • Kontrollen
    • regelm. Transaminasen, BB
 

 

"Antiepileptika" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info