Entzündungen des ZNS Arteriitis temporalis

Klinik

  • die Arteriitis temporalis tritt hauptsächlich im höheren Lebensalter auf
  • zu Beginn sind unspezifische Symptome wie Kopfschmerzen und Gewichtsverlust häufig
  • oft besteht eine Polymyalgia rheumatica
  • fakultativ finden sich erhöhte Werte für die BSG und CRP und eine Anämie
  • auf Verdacht hin soll die Therapie mit Kortikosteroiden erfolgen
  • erfolgt die Biopsie in den nächsten Tagen, wird das Ergebnis davon nicht beeinflußt

Therapie

  • wegen der Gefahr eines Visusverlustes muß bei klinischem Verdacht sofort eine Therapie mit Kortikostereoiden begonnen werden
  • bei dringendem klinischem Verdacht sollte auch bei negativem Biopsieergebnis die Kortikosteroid-Therapie weitergeführt werden, insbesondere wenn sich die klinische Symptomatik (vor allem die Kopfschmerzen) unter der Medikation bessern.
    • Dosierung von Prednisolon
      • Zu Beginn 60-80mg/d Prednisolon für mindestens 8 Wochen
      • danach Reduktion auf eine Erhaltungsdosis von 7,5 – 10 mg/d unter ständiger BSG-Kontrolle
      • Eine Fortführung der Therapie für mindestens 1 bis 2 Jahre ist erforderlich
 

 

"Arteriitis temporalis" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info