Tumoren des Nervensystems Astrozytäre Tumoren niedriger Malignität (Grad I und II nach WHO)

Klinik

Besonders häufig sind zerebrale Krampfanfälle und Zeichen intrakranieler Drucksteigerung. Der Erkrankungsgipfel liegt im 4. Lebensjahrzehnt.

Therapie

Bei günstiger Lokalisation möglichst radikale Entfernung der Tumormasse. Wegen des diffus-infiltrierenden Wachstums gilt eine vollständige operative Entfernung von Astrozytomen Grad II (WHO) als sehr problematisch. Im Gegensatz hierzu ist beim Astrozytom Grad I durch vollständige Entfernung eine Dauerheilung zu erzielen. Während bei pilozytischen Astrozytomen die externe postoperative Nachbestrahlung keine Verbesserung der (ohnehin relativ günstigen) Prognose erbrachte, wird beiden anderen niedrig-malignen Astrozytomen übe eine Verlängerung der Überlebenszeit durch postoperative Nachbestrahlung berichtet.

Im Falle eines Rezidivs kommt es häufig zu einem Dignitätswandel im Sinne einer Entdifferenzierung. Allgemeingültige Richtlinien zur Therapie derartiger Tumorrezidive sind schwer zu erstellen. Das Vorgehen wird insbesondere abhängen vom Gsamtzustand des Patienten, von Lage, Ausdehnung und Dignität des Prozesses sowie der bereits erfolgten Vorbehandlung. Als zusätzliche Behandlung kommt bei Entdifferenzierung die Chemotherapie in Betracht.

 

"Astrozytom Grad I-II" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info