Neuromuskuläre Störungen Myasthenie - Therapie

Myasthenie Therapiewegweiser: Cholinesterase-Hemmer, Immunsuppresion (Azathioprin, Cycloposphamid), Plasmaaustausch, Thymektomie, 7S-Immunglobuline

Cholinesterase-Hemmer

Anticholinesterasen inhibieren den Abbau von Acetylcholin durch Cholinesterase im synaptischen Spalt, sodaß trotz AchR-AK-Besetzung der Rezeptoren eine Übertragung stattfinden kann (kompetitiver Mechanismus).

Nebenwirkung

vorwiegend periphere postganglionäre cholinerge Effekte wie Schwitzen, Speichelfluß, Diarrhoe, Bradykardie, etc. Keine zentralnervöse Nebenwirkung, da die Blut-Hirn-Schranke nicht überschritten wird. Minderung der Nebenwirkung en durch Einnahme der Cholinesterase-Hemmer nach den Mahlzeiten. In Ausnahmefällen (deutliche cholinerge Symptomatik) Atropin 3-4x0,1mg/d p.o.

Dosierung

  • Mestinon® (Pyridostigmin) ist der gebräuchlichste Cholinesterase-Hemmer. Die initiale Dosierung liegt bei 4x60mg/d p.o. Empfehlenswert sind feste Einnahmezeiten (z.B. um 7, 11, 15, 19 Uhr). Die Gabe von Mestinon® retard 180mg ist lediglich notwendig bei ausgeprägten nächtlichen Schwächezuständen oder bei Kau-/Schluckschwäche in den Morgenstunden, die eine orale Medikation verhindert.
  • Prostigmin® 0,5mg Ampullen: Dosierung sehr variabel, individuelle Einstellung, höhere Toxizität für die Endplatten als Pyridostigmin (Mestinon®).

Die parenterale Dosierung ist nur bei starken Kau- und Schluckstörungen notwendig und evtl. unter den Bedingungen der Intensivpflege vorteilhaft. Bilanzierung durch MG-Score-Kontrollen notwendig. Die parenterale Dosis von Pyridostigmin ist in der Regel 1/30 der oralen Dosis.

  • evtl. zusätzlich Kalium (Kali-Oral®) zwischen den Mestinon®-Einnahmen
  • evtl. Atropin sulfat 4 x 0,25-0,5 tbl bei starker Muskarin-Nebenwirkung.
 

 

"Cholinesterase-Hemmer" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info