Neurologische und psychiatrische Notfälle Delir

Symptomatik

Typische Symptomkonstellation mit – je nach Prä- oder Volldelir – unterschiedlichem Schweregrad

  • Desorientiertheit
  • illusionäre oder wahnhafte Verkennunng der Umgebung
  • optische, akustische und/oder haptische Halluzinationen
  • ängstliche Unruhe
  • starke Suggestibilität
  • Nestelbewegungen
  • Tremor
  • vegetative Störungen (Schwitzen, Tachycardie etc.)
  • gelegentlich zerebrale Anfälle

Therapie

je nach Ursache

bei Intoxikation, Entzug

von Alkohol, Opiaten, Hypnotika, Benzodiazepinen

  • sofortige Klinikeinweisung
  • Distraneurin® 1-8 x 200mg/d
  • Haldol® 1-3 x 2-5mg/d

bei Clomethiazolsucht

(=Distraneurin®)

  • Haldol® 1-3 x 2-5mg/d
  • kein Distraneurin® !

bei Pharmakotherapie

anticholinerge Nebenwirkung

  • absetzen oder stark reduzieren
  • Distraneurin® 1-4 x 200mg/d

bei internistischer Ursache

z.B. bei Infektionen, metabolisch, hirnorganischen Erkrankungen

  • sofortige Klinikeinweisung
  • Therapie des Grundleidens
  • Distraneurin® 1-4 x 200mg/d

Ärztliches Verhalten

  • sofortige stationäre Intensivbehandlung
  • Parenterale Distraneurin®-Gabe nur unter Wachraumbedingungen (Atemstillstand!); Distraneurin®-Gabe so dosieren, dass der Patient das Delir "überschläft", aber auf Schmerzreize noch reagiert.
  • Cave: Die Kombination von Distraneurin® mit psychotropen Substanzen ist kontraindiziert.
 

 

"Delir" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info