Enzephalopathien und Demenzen Demenz bei Entzündliche Erkrankungen

Chronisch entzündliche ZNS-Erkrankungen mit oder ohne autoimmune Vorgänge (Lupus erythematodes) können besonders im Spätstadium zu Enzephalopathie führen. Die Therapie ist auf die Grunderkrankung gerichtet.

Morbus Whipple

Klinik

  • Chronische Arthralgien
  • supranukleäre Blickparese
  • Demenz
  • Unterbauchschmerz
  • Fieber mit granulomatöser Enzephalitis
  • Myoklonie

Ätiologie

Seltene bakterielle Erkrankung des Dünndarms mit chronischer Resorptionsstörung für Fette und Vit. B12.

Therapie

  • für 30 Tage
  • Penicillin G 1-2Mio IE/d i.v.
  • und Chloramphenicol 4-8kps/d oder anderes liquorgängiges Antibiotikum)
  • Rezidivprophylaxe
  • Ampicillin 500mg/d
  • oder Trimethoprim-Sulfamethoxazol 2tbl/d (für 1 Jahr)

Herpes-simplex-Enzephalitis

Therapie: siehe dort.

HIV-Enzephalopathie

AIDS-Demenz-Komplex

Therapie: siehe F.1-3.6, Tab. F.1-5 und F.1-6

Neurolues

Therapie: bei Dementia paralytica siehe F.1-2.1

Demyelinisierende Erkrankungen

Therapie: siehe F.2-1

 

"Demenz bei Entzündungen" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info