Neuromuskuläre Störungen Myasthenie

Diagnostik

Tensilon®-Test

Messung der Ermüdbarkeit einer betroffenen Muskelgruppe (z.B. Armvorhaltezeit). Dann initiale Gabe von 2-3mg, um starke cholinerge Nebenwirkungen zu vermeiden (Schwitzen, Speichelfluß, Diarrhoe, Bradykardie etc.). Erneute Messung nach etwa 45-60s. Wenn kein Effekt und keine cholinergen Symptome zu beobachten sind, kann die Tensilon®-Dosis auf 10mg erhöht werden.

Elektromyographie (EMG) mit repetitiver Stimulation

Messung der Amplitudenreduktion bei repetitiver Stimulation mit 3, 5 oder 10Hz. Stimulationsort ist der N. ulnaris mit Ableitung über dem M. abductor digiti minimi oder N. axillaris mit Ableitung über dem M. deltoideus. Verstärkung des Dekrementes durch vorherige tetanische Kontraktion des abgeleiteten Muskels und Kombination mit dem Tensilon®-Test heben die diagnostische Wertigkeit der EMG-Untersuchung bei MG bis zu 85% (Dekrement auch bei neuromuskulären Erkrankungen). Ein reproduzierbares Dekrement von 15% ist diagnostisch positiv.

Einzelfaser-EMG

nach Jitter.

Acetylcholinrezeptorantikörper-Messung

Die radioimmunologische Messung der AchR-AK ist der empfindlichere und spezifischere diagnostische Test für die MG. Im Falle einer generalisierten Erkrankung ist ein über den Referenzbereich von 0,4nmol/l erhöhter AchR-AK-Titer für die Erkrankung beweisend (prädiktiver Wert 98%!). Falsch-negative Titer kommen vereinzelt vor (ca. 2%). Bei den rein okulären Erkrankungen sind die AchR-AK-Titer in etwa 50% der Fälle erhöht.

Immundiagnostik

Die MG ist als Autoimmunerkrankung nicht selten mit anderen immunologischen Phänomenen vergesellschaftet. Jede Abklärung einer MG sollte daher eine Reihe von Untersuchungen des Immunsystems enthalten

  • Abklärung der Schilddrüse, insbesondere AK
  • Thymusuntersuchung
  • Mediastinal-CT mit Kontrast oder MR
  • Immunelektrophorese
  • Komplementaktivität
  • AK gegen quergestreifte Muskulatur (Korrelation mit Thymom)
  • Rheumafaktoren
  • Anti-DNA-AK
 

 

"Diagnostik" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info