Kapitel: Bewegungsstörungen (inkl. Parkinson) Dyssynergia cerebellaris myoclonica

Klinik

Beginn in der Regel zwischen 5. und 15. LJ mit Ataxie und/oder generalisierten epileptischen Anfällen (myoklonisch-astatisch oder Grand-mal-Anfällen). Monate bis Jahre danach Myoklonien (häufig Intentionsmyoklonus) oft verbunden mit Demenz.

DD

  • Friedreich Ataxie
  • progressive Myoklonus-Epilepsie
  • zerebrale Lipidosen
  • Lipofuszinose
  • Neuroblastome
  • chronisch-progressive Masern-Enzephalitis (SSPE – subakut sklerosierende Panencephalopathie)
  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Therapie

  • Valproinsäure (Depakine®, Convulex®) bis 3 x 600mg/d
  • Clonazepam (Rivotril®) bis 3 x 2mg/d
  • Clobazam (Frisium®) bis 3 x 10mg/d
  • Piracetam (Nootropil®, Cerebryl®) 3 x 2 bis 3 x 3g/d
 

 

"Dyssynergia cerebell. myoclonica" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info