Entzündungen des ZNS Akute eitrige Meningitis

Wegweiser: Ätiologie, Pathogenese, Klinik, Komplikationen, Diagnostik, Therapie (andere Seite), Prognose

Ätiologie

Erregerspektrum von Lebensalter und Begleiterkrankungen abhängig.

80% der eitrigen Meningitiden im Erwachsenenalter werden durch Meningokokken oder Pneumokokken verursacht.

Pathogenese

Hämatogene Streuung

  • Meningokokkenpharyngitis
  • Lobärpneumonie
  • Endokarditis

Fortleitung aus der Nachbarschaft:

  • Sinusitis
  • Mastoiditis
  • Osteomyelitis
  • Hirnabszeß
  • subdurales Empyem

direkte Inokulation

  • Traumen
  • Operationen
  • Shunt
  • Durafistel

Klinik

  • akuter, innerhalb von Stunden rascher Temperaturanstieg mit schwerem Krankheitsgefühl
  • hohes Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Nausea, Erbrechen
  • Nackensteifigkeit
  • positive Dehnungszeichen (Lasèque, Lhermitte, Brudzinski)
  • Photophobie
  • fakultative Hauterscheinungen
  • Petechien
  • Purpura
  • Herpes simplex labialis
  • myelitische Symptome
  • Atypisches Bild bei Kindern, alten Menschen und immunsupprimierten Patienten

Komplikationen

ZNS

  • Hirnödem
  • Hydrozephalus occlusus o. aresorptivus
  • Subdurales Empyem
  • zerebrale Arteriitis
  • septische Sinus-Venenthrombose
  • Hirnabszeß (sehr selten)

Systemisch

  • Pneumonie
  • septischer Schock
  • Verbrauchskoagulopathie
  • ARDS
  • Waterhouse-Friderich-Syndrom

Diagnostik

LP

  • (Kontraindikation zur LP sind klinisch Einklemmungszeichen): Purulentes Liquorsyndrom
  • Mehrere 1000/3 Zellen, >90% Granulozyten
  • Eiweißvermehrung (meist >1000mg/l
  • niedriger Liquorzucker
  • auch Viren, Pilze und Parasiten können initial zur granulozytären Pleozytose führen

Erregernachweis im Liquor

  • Tusche-, Gram-, Ziehl-Neelsen-Färbung
  • Kulturen (aerob, anaerob, Pilze, Tb)
  • Antibiogramm
  • Antigennachweis z.B. mit Latexagglutinations-Methode

CCT

  • (mit Knochenfenster, Komplikationen?)

Focussuche

  • NNH-Rö
  • Thorax-Rö
  • HNO-Konsil
  • Echocardiographie (Endokarditis, Oslerknötchen)

Blutbefunde

  • BSG, CRP (Werte > 0,6mg/l sprechen für eine bakterielle Infektion)
  • Blutbild
  • Blutzucker
  • Kreatinin
  • Elektrolyte
  • Gerinnungsstatus

Harnanalyse

 

EEG

  • epilepsietypische Muster? Herdbefunde?

Prognose

  • Letalität bei Pneumokokken 20-40%
  • Letalität bei Meningokokken 10-30%
  • Letalität bei Haemophilus influenzae 5-10%
  • Defektheilung 10-30% (bei Neugeborenen bis 70%):
  • mentale Retardierung
  • Hirnnervenläsionen
  • Lähmungen
  • Ataxie
  • epileptische Anfälle
 

 

"Eitrige Meningitis" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info