Vaskuläre Störungen Ischämie des ZNS

Einteilung

asymptomatisch
TIA und PRIND
Progressiv Stroke
Insult
Stroke-Therapie
Sonderformen
Neue Seite 6

Pathogenese

Gefäßveränderungen

  • Arteriosklerose (Makro- und Mikroangiopathie)
  • Hyalinose (hypertensive Mikroangiopathie)
  • Vaskulitis (Sepsis, Lues, Kollagenosen u.a.)
  • Vasospasmus (SAB, Migräne)
  • Traumatische Gefäßläsionen
  • Spontane Dissektionen
  • Fibromuskuläre Dysplasie
  • Kompression von außen (Narbenzug, Tumor, degenerative HWS-Veränderungen)

Embolien

  • arterio-arterielle Thromboembolie bei arteriosklerotischer Makroangiopathie oder supraaortische Makroangiopathie der supraaortischen Gefäße
  • Kardiale Thromboembolie (Vorhofflimmern, Myokardinfarkt mit Wandthromben, Vitien, besonders Mitralstenose, Aneurysma des linken Ventrikels, rheumatische und bakterielle Endokarditis, dilatative Kardiomyopathie, Vorhofmyxom)
  • Gekreuzte Embolien bei angeborenem Rechts - Links – Shunt
  • Sonstige Embolien (Fett, Gas, Tumor, Fremdkörper)

Blutveränderungen

  • Hyperviskosität (Polyglobulie, Dysproteinämie)
  • Anämie
  • Koagulopathie

Abfall des Perfusionsdrucks

  • Arrhythmie
  • Herzinsuffizienz (Myokardinfarkt)
  • Blutverlust
  • nächtlicher Blutdruckabfall

Risikofaktoren

  • Alter
  • arterieller Hypertonus
  • TIAs
  • pAVK
  • KHK
  • DM
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Rauchen
  • chron. OH-Abusus
  • Adipositas
  • Kontrazeptiva
  • Stenosen der Carotiden

prophylaktische Therapie

  • Behandlung der vaskulären Risikofaktoren
  • dopplersonog2raphische Kontrolle in halbjährlichen Abständen
  • Aufklärung des Patienten über das mögliche Auftreten von TIA und die daraus resultierende Notwendigkeit, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren
  • Thrombozytenaggregationshemmer (100 – 300 mg ASS®/d)
  • Prophylaktische Thrombendarteriektomie (TEA) ist bei asymptomatischer Karotisstenose nicht indiziert, auch von Herz- und Gefäßchir. Eingriffen nicht notwendig.

Indikationen zur TEA

  • rasche Progredienz der Stenose
  • Stenosegrad > 90% und nachgewiesene unzureichende Kollateralisation
  • Hämodynamisch relevante ACI-Stenose und kontralateraler ACI-Verschluß

Eher für eine Operation sprechen jüngeres Alter (<60LJ) und ansonsten normaler Gefäßstatus (keine pAVK oder KHK). Voraussetzung für die Entscheidung zur Operation einer asymtomatischen Stenose ist eine sehr niedrige Komplikationsrate (perioperative Morbidität und Mortalität <1%) bei gleichzeitig hoher Operationsfrequenz in der jeweiligen chir. Klinik.

Keine Indikation zur Therapie

  • asymptomatische ACI-Verschluß
  • asympt. ACE- u. Vertebralisstenose
  • asympt. Subclavia-Stenose (auch mit Subclavian-steal-Effekt)

Links zum Atlas (MR-Bilder / Harvard)

weiter geht es mit: asymptomatisch ] TIA und PRIND ] Progressiv Stroke ] Insult ] Stroke-Therapie ] Sonderformen ] Neue Seite 6 ]

 

 

"Ischämie" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info