Clozapin

  • Leponex® 25mg tbl, 50mg tbl, 50mg Amp (i.m.)

Substanzgruppe

  • Dibenzodiazepin-Derivat
  • Neuroleptikum:
    • Clozapin gehört zu den atypischen Neuroleptika, wie z.B. Risperidon (Risperdal®), Sulpirid (Dogmatil®, Meresa®), Zotepin (Nipolept®)

Wirkung

  • rasch dämpfend
  • stark antipsychotischer Wirkung
  • keine extrapyramidalen Störungen (solche können durch viele andere Neuroleptika vorkommen)
    • von Vorteil bei Parkinson und Tremorsyndromen
  • keine Dyskinesien oder Dystonien
    • daher einsetzbar bei tardiven Dyskinesien, die durch andere Neuroleptika ausgelöst wurden

IND

  • nur wenn folgende Bedingungen gegeben sind
    • wenn andere Neuroleptika nicht ausreichen oder entsprechende NW haben
    • bei Parkinsonsyndrom mit psychotischen Symptomen (vorher aber überlegen woher diese kommen, erst an NW der bisherigen Th. denken u. versuchen umzustellen)
    • normale Granulozytenzahl vor Beginn der Bandlun notwendig
    • regelmäßige hämatologische Untersuchug muß gewährleistet sein
  • schizophrene Patienten
  • Psychosen (mit produktiver Symptomatik) im Rahmen von Parkinson
  • schwer beherrschbare Tremor-Syndrome

DO

  • beginnen mit 12,5mg/d langsam einschleichen
  • in ersten 3 Wochen bis max. ca. 300mg steigern
  • abends dosieren
  • bei Dosen über 200mg auf 2 Tagesdosen aufteilen
  • Dauer: je nach Indikation.
  • Beenden der Therapie
    • bei geplantem Ende: Ausschleichen (bei Psychosen)
    • ist Ausschleichen nicht möglich (z.B. Granulozytopenie): sofort absetzen und Patient überwachen (Psychose kann wieder auftreten)

NW

  • Granulozytopenie (bis hin zur Agranulozytose)
    • selten aber gefährlich
    • bildet sich zurück nach Absetzen
    • tritt meist in ersten 18 Behandlungswochen auf
    • wird Clozapin nicht abgesetzt: lebensbedrohlich!
  • bei hohen Dosen sind Krampfanfälle möglich (besonders über 450mg/d)
    • myoklonisch oder generalisiert
    • EEG: Spike-Wave-Komplexe
    • Therapie der Anfälle: Nicht mit Carbamazepin (da es auch myelosuppressiv ist)
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel
  • Gewichtszunahme
  • Kreislaufbeschwerden, Atembeschwerden
  • Temperaturanstieg (in den ersten Behandlungswochen)
    • bei gleichzeitiger Gabe mit Lithium, Gefahr eines malignen neuroleptischen Syndroms

Kontrollen

  • Leukozytenzahl und Differenzialblutbild
    • in den ersten 18 Wochen wöchentlich
    • danach min. 1x/mon
    • Alarm wenn Leukos < 3500 (siehe einschlägige Literatur)
 

 

"Clozapin" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info