Kapitel: Bewegungsstörungen (inkl. Parkinson) Parkinson-Medikamente

Wegweiser dieser Seite: L-Dopa, Dopamin-Agonisten (Bromocriptin, Lisurid, Pergolid, Ropinirol), Apomorphin, MAO-B-Hemmer (Selegilin), Anticholinergika (Benzatropin, Bornaprin, Metixen, Procyclidin, Trihexyphenidyl), Glutamat-Antagonisten (Amantadin), COMT-Hemmer (Tolcapone, Entocapone), Budipin

Levo-Dopa (L-Dopa)

Substanzen

Levo-Dopa + Benserazid

Madopar® 50/12,5mg kps, 100/25mg kps, 200/50mg kps, 200/50mg tbl, CR 100/25mg kps (= Retardform)

Levo-Dopa + Carbidopa

Sinemet® 25mg/100mg tbl, 25/250mg tbl, Sinemet® retard tbl

Dosierung

50-1000mg/d Levodopa (in Kombination mit dem entsprechenden Anteil eines Decarboxylasehemmers)

Wirkung

L-Dopa wird nach Aufnahme ins Neuron zu Dopamin metabolisiert; die Darreichungsformen enthalten eine Kombination von L-Dopa und einem peripheren, die Blut-Hirn-Schranke nicht passierenden Decarboxylase-Hemmer, der die Metabolisierung außerhalb des ZNS verhindert und die peripheren Nebenwirkungen reduziert.

Pharmakokinetik

Kurze HWZ von 1-3h nach klinischem Eindruck wirkt Madopar® etwas schneller als Sinemet®; trotzt der kurzen HWZ ist ein völliger Wirkungsverlust erst 3-4d nach Absetzen von L-Dopa zu erwarten. Die Retardformen haben eine HWZ von 2-4h

NW

  • sofort: Nausea, Erbrechen, Schwindel; arterielle Hypotonie (selten Hypertonie), Palpitationen, tachycarde Arrhythmien, Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Agitiertheit, Alpträume, Verwirrtheit, Psychose
  • langfristig:
  • Wirkungsverlust ("end of dose akinesia", on/off-Oszillationen)
  • Dyskinesien
  • peak-dose-dyskinesia (Chorea)
  • biphasische Dystonie
  • "early morning dystonia"
  • Myoklonus
  • Psychose

Ind

  • alle Stadien der Erkrankung
  • wirksamstes Anti-Parkinson-Medikament
  • v.a. Akinese und Rigor positiv beeinflußt.
  • Retard-Präparate
  • bei "end-of-dose akinesia"
  • bei nächtlicher Akinese

Dopamin-Agonisten

Substanzen

Bromocriptin

  • A: Bromed® tbl 2,5mg; 5mg; 10mg
  • D: Pravidel® 2,5mg/5mg/10mg
  • langsam einschleichen
  • Erhöhung der Tagesdosis um 1,25mg alle 4-7d
  • Erhaltungsdosis 7,5-30mg/d
  • Maximaldosis 60mg/d

Cabergolin

  • Cabaseril® tbl 1mg; 2mg; 4mg
  • langsam einschleichen
  • Tagesdosis ab 1mg 1/2-0-0
  • Erhaltungsdosis 2-4mg 1-0-0

Lisurid

  • A/D: Dopergin® tbl (0,2mg)
  • langsames Einschleichen
  • Erhöhung der Tagesdosis um 0,1mg/Woche auf
  • 3 x 0,2 – 3 x 0,6mg/d
  • Maximaldosis 5mg/d

Pergolid

  • Permax® tbl 0,05mg; 0,25mg; 1,0mg
  • langsames Einschleichen
    • Permax® Starterpackung (beginnend mit niedrigsten Dosiseinheit)
  • Erhöhung der Tagesdosis um 0,125-0,25mg/Woche
  • auf 3 x 0,25mg – 3 x 1mg/d
  • Maximaldosis: 5mg/d

Pramipexol

  • Sifrol® tbl 0,088mg; 0,18mg; 0,35mg; 0,7mg (Pramipexol-Base)
  • langsam einschleichen
  • Beginn mit 0,088mg 1-1-1
  • Mittlere Dosis 0,35mg 1-1-1
  • bis max. Tagesdosis von 3,3mg in 3 Einzeldosen

Ropinirol

  • Requip® ftbl 0,25mg; 0,5mg; 1mg; 2mg; 5mg
  • initial 3 x 0,25mg/d
  • Erhöhung der Tagesdosis wöchentlich um 3 x 0,25mg/d
  • bis auf Tagesdosis 3-9mg
  • Maximaldosis: 24mg

Wirkungsmechanismus

Dopamin-Agonist (v.a. D2-Agonist); der theoretische Vorteil gegenüber L-Dopa liegt in der längeren HWZ und der Umgehung des präsynaptischen Syntheseschrittes

Pharmakokinetik

HWZ 6h

Nebenwirkungen

  • entsprechend Levo-Dopa
  • stärker ausgeprägt als bei Levo-Dopa sind
    • arterielle Hypotonie (Orthostase, Synkopen)
    • psychotische NW
    • gastrointestinale NW (Erbrechen)
  • es muß mit den für alle Mutterkornalkaloide typischen, wenn auch seltenen Nebenwirkungen gerechnet werden:
    • Raynaud-Syndrom
    • Diplopie
    • retroperitoneale Fibrose
    • Pleuraergüße
    • geschwollene Knöchel

Indikationen

  • Kombination mit L-Dopa in allen Krankheitsstadien (Einsparung von L-Dopa, Ausgleich von "end of dose akinesia" und on/off-Oszillationen
  • auch als Monotherapie zu Beginn der Parkinson-Behandlung

Kontraindikation

wegen eines möglichen vasokonstriktorischen Effektes gelten schwere arterielle Verschußkrankheiten inkl. Koronarinsuffizienz als relative Kontraindikationen

Apomorphin

Ist eigentlich auch unter der vorherigen Gruppe (Dopamin-Agonisten einzureihen, wird aber getrennt gebracht, da etwas andere NW)

Apomorphin Injektionslösung (1ml A = je 10mg)

Dosierung

  • 0,1 – 0,4ml (1-4mg) s.c.
  • ggf. täglich mehrmals wiederholen

Erleichterung der s.c. Applikation durch D-Pen wegen der emetische Wirkung prophylaktische Gabe von Domperidon (Motilium® 10mg tbl, 1mg/ml Lösung, 3 x 1-2tbl)

Wirkungsmechanismus

Dopaminagonist (D1- und D2-Agonist)

Pharmakokinetik

Nach parenteraler Gabe maximale zerebrale Konzentration nach 10-20min, rascher Konzentrationsabfall innerhalb 1h

NW

  • stark emetische Wirkung
  • Th: 1 A Zofran® i.v. gegen Nausea
  • Blutdruckabfall
  • Bradykardie

Ind

  • Akuttherapie von off-Phasen und akinetischen Krisen (nur in Spezialabteilungen und unter stationären Bedingungen!)
  • nicht zugelassen für die Indikation: "Parkinson-Therapie"

MAO-B-Hemmer

Substanz

Selegilin

Jumex® (=5mg), Cognitiv® (=10mg)

Wirkungsmechanismus

  • Hemmung des Dopaminabbaus (irreversibler MAO-B-Hemmer);
  • Verstärkung der L-Dopa-Wirkung

Pharmakokinetik

  • Wirkungseintritt nach ca. 2h
  • Wirkungsdauer ca. 24h und länger

NW

  • bei Monotherapie selten Nausea
  • bei Kombinationstherapie mit L-Dopa
  • Verstärkung der L-Dopa-Nebenwirkungen
  • Dyskinesien
  • Verwirrtheitszustände

Ind

  • bei end-of-dose Akinese in Kombination mit L-Dopa
  • Einsparen von L-Dopa möglich
  • Einsatz im Frühstadium möglich

Dosierung

  • 1.Woche: 2,5mg/d
  • dann 5mg/d in 1-2 Einzeldosen
  • max. 10mg/d

Anticholinergika

Substanz

Benzatropin

A: Cogentin® tbl (=2mg Benzotropinmesilat)

  • DO: 1-6mg/d

Biperidin

A/D: Akineton® 5mg A, 2mg tbl, 4mg ret drg

  • DO: 1,25-15mg/d

Bornaprin

A: Sormodren® (=4mg Bornaprin hydrochlorid)

  • DO: 2-12mg/d

Metixen

D: Tremarit®, D: Bitabs®, A: nicht registriert

  • DO: 2,5-30mg/d

Procyclidin

A: Kemadrin® tbl (5mg), A (10mg)

  • DO: 5-20mg/d

Trihexyphenidyl

A/D: Artane® 2mg tbl, 5mg tbl, 5mg ret tbl

  • DO: 2-15mg/d

Wirkungsmechanismus

  • Anticholinergikum
  • Ausgleich des cholinergen Übergewichts im Striatum

NW

  • Nausea, Erbrechen
  • Obstipation
  • Akkommodationsstörung
  • Mundtrockenheit
  • Miktionsstörungen bis Harnverhalten
  • Gegenmittel: Carbachol (med.vet.präp. in A: Rilentol® 1mg/ml)
  • psychische Störungen
  • anticholinerges Delir
  • Verschlechterung einer Demenz

Ind

  • extrapyramidaler Tremor
  • Metixen (A: no) und Bornaprin (A: Sormotren®) sollen besonders bei diesem Tremor wirksam sein
  • vegetative Störungen
  • unzureichender Effekt oder Unverträglichkeit der dopaminergen Medikation

KI

  • Engwinkelglaukom
  • Prostataadenom
  • mechanische Stenosen im Magen-Darm-Trakt
  • Megakolon
  • Tachycardien
  • Demenz

Glutamat-Antagonisten

Substanz

Amantadin

PK-Merz® tbl (=100mg)

PK-Merz® Infusion (500ml, 200mg Amantadin)

Hofcomant® tbl, inf

DO

  • oral 3 x 50-100mg/d
  • maximal 600mg/d
  • praenteral
  • 1-6 x 500ml Infusion/d
  • Infusionsdauer ca. 3h/500ml

Wirkungsmechanismus

Wahrscheinlich Blocker des N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptors und damit ein Glutamat-Antagonist.

Pharmakokinetik

Amantadin wird nicht metabolisiert und zu 90% renal ausgeschieden

NW

  • dopaminerg
    • siehe Levo-Dopa
  • anticholinerg (geringer)
  • zum Absetzen zwingen:
    • periphere Ödeme
    • Livedo reticularis
    • Psychosen
  • bei zu rascher parenteraler Applikation
    • Blutdruckabfall
    • Übelkeit
    • Verwirrtheit
  • selten epileptogen bei renaler Funktionsstörung

Ind

  • oral eher schwach wirksam
  • alleine oder in Kombination mit L-Dopa indiziert
  • angeblich in der Mehrzahl der Fälle Wirkungsverlust nach Wochen bis Monaten
  • parenterale Gabe bei der akinetischen Krise
  • Kombination im Prinzip möglich mit
  • L-Dopa
  • Dopamin-Agonisten
  • MAO-B-Hemmer
  • Kombination mit Anticholinergika (z.B. Akineton®, Sormotren®, Artane®) vermeiden

COMT-Hemmer

Substanz

Tolcapone (Tasmar® 100mg, 200mg ftbl)

  • (DO: 3 x 100mg bis max. 3 x 200mg)
  • Wurde im Sept. 1998 wieder vom Markt genommen, da schwere Leberreaktionen unter der Therapie mit Tolpacone gefunden wurden.
  • Das Absetzen sollte langsam erfolgen
    • schrittweise in 3 Tages-Abständen um 100-200mg reduzieren
    • abruptes Absetzen kann zum  malignen dopaniergen Enzugssyndrom führen
    • die Kontrolle sollte engmaschig erfolgen (stationäre Aufnahme bei Problempatienten sinnvoll)
    • gleichzeitig sollte L-Dopa höher dosiert werden
    • einschleichend mit Dopaminagonisten beginnen (auch statt der L-Dopa Erhöhung)
  • Näheres siehe auch bei    rocheLogo.gif (1211 Byte), dem Erzeuger von Tasmar®

Entocapon (Comtan® 200mg ftbl)

  • DO: jeweils 1 ftbl zur L-Dopa Therapie
  • L-Dopa kann hierbei reduziert werden

Wirkmechanismus

  • Hemmer der Catechol-o-Methyl-Transferase (COMT)
  • die Verfügbarkeit von L-Dopa wird erhöht

Pharmakokinetik

Sie verlängern die Plasmahalbwertszeit und Wirkdauer von L-Dopa, da der Dopaminabbau mit Hilfe des COMT-Hemmers gehemmt wird. Off-Zeiten können dadurch gedämpft werden. Ein Einsatz ohne Levodopa ist daher sinnlos!

NW

  • häufig Dyskinesien
  • schwere Leberschädigung (bei Tolcapone beobachtet)
  • seltener Schlafstörungen, Dystonie, übermäßiges Träumen, Appetitverlust u. orthostatische Beschwerden

Ind

Add-On zu L-Dopa (Madopar®)

4,4-Diphenyl-piperidinderivat

Substanzen

Budipin (A/D: Parkinsan® 10mg, 20mg, 30mg tbl) 

  • DO: 30-60mg/die

Ind

  • reduziert den Tremor 

NW

  • relativ nebenwirkungsarm
  • Übelkeit
  • Magenbeschwerden
  • Schwindel
  • Verwirtheit

weiter: Seitenanfang

Wegweiser dieser Seite: L-Dopa, Dopamin-Agonisten (Bromocriptin, Lisurid, Pergolid), Apomorphin, MAO-B-Hemmer (Selegilin), Anticholinergika (Benzatropin, Bornaprin, Metixen, Procyclidin, Trihexyphenidyl), Glutamat-Antagonisten (Amantadin), COMT-Hemmer (Tolcapone, Entocapone), Budipin

 

"Medikamente" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info