Neurologische und psychiatrische Notfälle Akute eitrige Meningitis

Therapie

Allgemeine Maßnahmen

  • Einweisung in die Intensivstation
  • Isolation bei Infekten mit Meningokokken (bis 24h nach Therapiebeginn)
  • schnelle Einleitung der antibiotischen Therapie

cave: Vor Gabe von Antibiotika stets Liquorkultur und Blutkultur

  • Stabilisierung der Vitalfunktionen
  • Atmung
  • Kreislauf
  • Elektrolythaushalt
  • Blasen- und Darmentleerung

cave: Überdosierung bei Hirnödem

  • Fiebersenkende Maßnahmen
  • Dekubitus-, Pneumonie-, Thrombose- und Ulkusprophylaxe
  • bei Bedarf Analgetika (Paracetamol, Acetylsalicylsäure)
  • b.Bed. Sedativa (Gewacalm® 5mg i.v.)
    • zurückhalten: wegen Verschleierung einer Bewußtseinstrübung
  • bei Bedarf Antiepileptika
  • Dexamethason (Fortecortin®) unter antibiotischer Abschirmung

Antibiotische Therapie

bei unbekanntem Erreger

  • bei vorher gesunden Erwachsenen und Nachweis von Diplokokken:
    • Penicillin G oder Cefotaxim
    • wahlweise: Cefotaxim + Tobramycin + Fosfomycin
  • bei immunsupprimierten oder älteren Patienten
    • initial zusätzlich Ampicillin (Listerienmeningitis)

bei bekanntem Erreger

Operative Therapie

  • sofortige Sanierung des Primärherds bei fortgeleiteter Meningitis oder Shuntinfektion
  • sofortige Punktion bei subduralem Empyem
 

 

"Meningitis/akut eitrig" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info