Entzündungen des ZNS Multiple Sklerose

Wegweiser: Diagnostik ] Akuttherapie ] Intervalltherapie ]

  • Prävalenz in Mitteleuropa 80-120/100.000
  • Frauen : Männer = 2 : 1
  • 70% beginnen schubförmig
  • 15-20% beginnen prim. chronisch (diese Krankheiten beginnen meist im 5. Lebensjahrzehnt, als Myelopathie)
  • Bei 26-36% der MS-Patienten findet man einen benignen Verlauf mit geringen Behinderungen nach 15-20 Jahren.

Die Demyelinisierungsherde bei der Multiplen Sklerose (MS) betreffen die weiße Substanz des ZNS. Je nach Lokalisation dieser Herde finden sich verschiedene klinische Symptome. Bei Erstmanifestation sind folgende Symptome häufig:

  • Extremitätenparesen
  • Neuritis nervi optici
  • Parästhesien
  • Störungen der Okulomotorik

Bei den klinisch isoliert auftretenden Optikusneuritiden findet man in MR-Untersuchungen in einem sehr hohen Prozentsatz Hinweise für ein multilokuläres Geschehen. Der Verlauf der MS kann sehr variieren; aus neuropathologischen Untersuchungen sind auch subklinische Verläufe bekannt.

Eine relativ schlechte Prognose zeigen primär oder sekundär chronisch progrediente Verlaufsformen.

untergeordnet: Diagnostik ] Akuttherapie ] Intervalltherapie ]

Links

 

"Multiple Sklerose" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info