Kapitel: Bewegungsstörungen (inkl. Parkinson) Parkinson-Syndrome

Nicht medikamentöse Therapie

  • Beratung und Aufklärung des Patienten und seiner Angehörigen über die Chronizität der Erkrankung, die derzeitige Unmöglichkeit einer kurativen Therapie und die Notwendigkeit einer lebenslangen symptomatischen Therapie.
  • regelmäßige körperliche Betätigung (Gartenarbeit, Spaziergänge) ohne Überanstrengung
  • Erhaltung der Selbständigkeit; Pflege von Sozialkontakten und Hobbys (Handarbeiten, Heimwerken)
  • passive und vorsichtig dosierte, aktive Krankengymnastik; Ergotherapie; Logopädie; Atemübungen; Körperpflege
  • Ernährung: Anstreben des Normalgewichts; ausgeglichene, den individuellen Neigungen entsprechende, schlackenreiche Kost.
  • beachte: Proteinreiche Mahlzeiten können die Resorption von Levo-Dopa (L-Dopa) behindern!
  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Dehydratation verschlechtert Parkinson-Symptomatik!)
  • Aufklärung über Lebenshilfen und Sicherheitsvorkehrungen im eigenem Heim (vgl. die einschlägigen Patientenratgeber)
  • Selbsthilfeorganisation: siehe entsprechende Ratgeber/Adressen
 

 

"nicht medikamentös" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info