Neuromuskuläre Störungen Paraneoplastische Polyneuropathien

Ätiologie

Die Ursache der paraneoplastischen Polyneuropathie ist nicht geklärt; möglicherweise ist der Mechanismus ähnlich wie bei der PNP bei monoklonaler Gammopathien (vom Tumor sezernierter humoraler Faktor); vielleicht auch metabolisch-toxische, tumorbedingte Veränderungen.

Therapie

Eine spezifische Therapie der paraneoplastischen PNP ist nicht bekannt.

  • PNP bei Karzinomen: In einigen Fällen haben sich nach der operativen Entfernung des Karzinoms die Symptome der PNP zurückgebildet.
  • PNP bei Lymphomen und Leukämien: Bei PNP Versuch mit Prednisolon (Aprednisolon®) 40-69mg/d (unterschiedliche Beurteilung). Bei lokalen Tumorinfiltraten existieren nur Einzelberichte über Effekte lokaler Kobaldbestrahlung (ca. 1800 rad).
 

 

"paraneoplastisch" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info