Schmerzsyndrome Phantomschmerz

Phantomschmerzen treten bei einem erheblichen Prozentsatz von Amputierten auf. Pathogenetisch spielen die Stumpfverhältnisse (Neurom, Narbe, Splitter) eine gewisse Rolle. man ist heute zunehmend der Meinung, dass auch regenerative Prozesse im ZNS an der Entstehung der Beschwerden beteiligt sind. Phantomschmerzen werden distal projiziert, sind konstant oder anfallsartig. Die Beschwerden haben die Tendenz, mit dem Alter zuzunehmen. Sie sprechen oft gut auf Opiate an, weswegen bei vielen Patienten Suchtgefahr besteht.

Therapie

  • die Therapieerfolge mit TENS sind bei Phantomschmerz gut. Initial liegen sie bei 80%, nach 4 Jahren noch bei 47%. Man kann die Implantation einer epiduralen Stimulationselektrode versuchen, wenn die TENS keinen befriedigenden Erfolg zeigt. Auch mit den epiduralen Sonden sind die Therapieerfolge bei Phantomschmerzen besser als bei anderen Schmerzsyndromen.
  • Die medikamentöse Therapie ist aufgrund der langen Dauer der Beschweren schwierig
  • Gabapentin 3x 300mg (Anfangsdosis) bis max. 3600mg/d p.o.
  • Carbamazepin
  • akut: Tramal® 20gtt
  • Einige Patienten sind an Opiate gewöhnt. Die Aussichten bei dieser Gruppe sind oft schlecht.
  • In bisher noch unzureichend überprüften Studien werden lang anhaltende Therapieerfolge unter Calcitonin 200 IE in NaCl als Kurzinfusion berichtet. Der Wirkmechanismus ist unbekannt.
  • Oft treten Phantomschmerzen in Kombination mit Stumpfschmerzen auf oder sind durch die elektrisierenden oder schmerzhaften Parästhesien aus einem Stumpfneurom getriggert. In diesen Fällen kann die Exzision des Neuroms weiterhelfen. Einige Untersuchungen weisen allerdings darauf hin, dass die Neigung zu Neuromen individuell unterschiedlich ist und sich auch bei den operierten Patienten erneut Neurome einstellen (vgl. Die Narbenkeloid-Neigung). Dennoch führt die Exzision des Nervenend-Neuroms bei Stumpfschmerzen zumindest zu einer mittelfristigen Besserung.
 

 

"Phantomschmerz" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info