Neuromuskuläre Störungen Polyneuropathien

Klinik

Polyneuropathien (PNP) sind diffuse Erkrankungen des peripheren Nervensystems (PNS). Sie äußern sich in der Regel als distal symmetrisch verteilt, motorisch-sensible Reiz- oder Ausfallssymptome oder auch als Mononeuritis multiplex (Schwäche, Atrophie, Verlust der Muskeleigenreflexe, Parästhesien etc.), autonome Störungen.

Die Pathogenese ist bei zahlreichen Polyneuropathien ungeklärt; die ätiologische Zuordnung einer klinisch manifesten Erkrankung ist nicht in allen Fällen möglich. Auch unter Verwendung aller heute gebräuchlichen Laboruntersuchungen (einschließlich Biopsie) bleibt die Ursache von etwa 20% aller Polyneuropathien ungeklärt.

Pathogenetisch liegt zumeist eine Schädigung der Schwann-Zellen vor, mit einer Gleichgewichtsstörung zwischen Myelinsynthese und –abbau, oder eine axonale Funktionsstörung mit einer Läsion des Axontransportes.

 

"Polyneuropathien" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info