Kapitel: Bewegungsstörungen (inkl. Parkinson) Restless-legs-Syndrom

Wegweiser: Diagnostik, Therapie

Ätiologie

Häufiges (Prävalenz bis zu 2%) und unterdiagnostiziertes Syndrom des mittleren Lebensalters mit Tendenz zur Progression, das durch folgende Kriterien gekennzeichnet ist:

  • Bewegungsdrang und Parästhesien mit Verschlechterung nach Ruhe (nach längerem Sitzen oder Liegen) und zur Nacht.
  • Patienten werden oft wegen "Schlafstörungen" vorstellig.
  • Bewegung (auf der Stelle marschieren, selten Rumpfwippen) und Änderungen des sensorischen Inputs (Umdrehen im Bett, Reiben der Füße, Bäder etc.) führen kurzfristig zur Erleichterung.
  • Die Verschlechterung nachts hilft das Restless-legs-Syndrom von der durch Dopaminrezeptorblocker ausgelösten Akathisie zu differenzieren, die typischerweise nicht derartige zeitlichen Schwankungen unterworfen ist

Man kann sekundäre (im Rahmen von Polyneuropathien – DD: Burning-feet-Syndrom, bei Parkinson-Syndromen) und eine idiopathische Form unterscheiden.

Die idiopathische Form tritt bei neurologisch unauffälligem Befund, einschließlich Neurographie, gehäuft familiär auf (30% autosomal-dominant, auch Ekbohm’s Syndrom genannt).

Diagnostik

  • Anamnese, Untersuchung, ggf. PNP-Abklärung
  • Polysomnographie: (Nachweis von PMS) sogenannte periodic movements of sleep (langsame stereotype Flexionsbewegungen in Stadien I-II des Non-REM-Schlafes) und unwillkürliche myokloniforme, bzw. dystone Bewegungen in Wachphasen.

Therapie

Dopamimetika

  • Dopamimetika führen nach Doppelblindstudien zu einer signifikanten subjektiven Besserung der Schlafqualität, nicht aber zu einer polysomnographisch nachweisbaren Reduktion der nächtlichen Begleiterscheinungen:
  • L-Dopa in Dosen von 50-600mg langsam einschleichend mit entsprechendem peripheren Decarboxilasehemmer 1h vor dem Schlafengehen.
  • Slow-release-Verabreichungsformen sind vorzuziehen
    • A: Madopar® CR 100/25 vor dem Schlafengehen
    • A: Sinemet® retard

Alternativ

  • Bromocriptin (A: z.B. Bromed®, Parlodel®, Umprel® etc.) einschleichend bis 7,5mg/d.

weiters verwendete Substanzen

  • Opioide
    • Wirkung
      • subjektive Besserung
      • Reduktion der PMS
      • Reduktion der nächtlichen Myoklonien
    • Codein 30mg
    • Propoxyphen 64mg
  • Benzodiazepinen können auch eingesetzt werden
    • Diazepam (Gewacalm®) 5-15mg
    • Clonazepam (Rivotril®) 1mg
  • Carbamazepin (Tegretol®) 200-600mg
  • Clonidin (Catapresan® 0,075mg tbl) 0,1-0,3mg
  • Baclofen (Lioresal® 10mg tbl, 25mg tbl) 20-160mg
 

 

"Restless legs" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info