Vergiftung mit Tri- und tetrazyklischen Antidepressiva

  • Amitriptylin
  • Imipramin
  • Nortriptylin
  • Clomipramin
  • Doxepin
  • Dosulepin
  • Lofepramin
  • Marprotilin
  • Mianserin
  • Trimipramin
  • ...

Symptome

  • Somnolenz bis Koma
  • extrapyramidale Symptome
  • Ataxie
  • Krämpfe
  • Tachycardie
  • Blutdruckabfall
  • Azidose
  • kardiotoxische Wirkungen (chinidinartiger Effekt)
  • Rhythmusstörungen
  • QT-Verlängerung
  • Schenkelblock
  • AV-Block

Therapie

  • primäre Giftelimination
  • Intensivstation, Monitorisieren
    • cave Azidose
    • Kreislaufinsuff.
    • Ateminsuff.
    • Krämpfe
    • Arrhythmien
  • bei Krämpfen: Diazepam
  • bei Herzrhythmusstörungen (insbesondere bei Erregungsausbreitungsstörungen)
  • Natriumbikarbonat 1-2mMol/kgKG
  • Lidocain (Xylocain®) als Antiarrhythmicum
  • bei schwerem zentralen anticholinergen Syndrom, nur nach strenger Indikationsstellung (prolongiertes Koma, unbeherrschbare Krämpfe, Atemdepression) als ultimo ratio:
  • Physiostigmin (Anticholium®): bei Überdosierung 0,5mg Atropin/1mg Physiostigmin

Verlauf

Die Verbreiterung des QRS-Komplexes korreliert häufig mit dem Blutspiegel. Sympathikomimetika wirken häufig arrhythmogen. Azidose verstärkt die Kardiotoxizität.

Kontraindiziert sind Chinidin, Procainamid, Disopyramid.

Bei Mischintoxikationen mit Benzodiazepinen Vorsicht beim Einsatz von Flumazenil (Anexate®), da es durch die Aufhebung der Benzodiazepinwirkung zu Krämpfen kommen kann.

Bei Mischintoxikationen mit MAO-Hemmern hypertensive Krise und maligne Hyperthermie möglich.

 

"Tri/Tetrazyklische" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info