Vergiftung mit Antihistaminika

  • Diphenhydramin (Histaxin®, Coldistan®)
  • Hydroxyzin (Atarax®)
  • Pheniramin (Avil®)
  • Dimetinden (Fenistil®, Vibrocil®)
  • Cyclizin (Echnatol®, Migril®)
  • Cyproheptadin (Periactin®)
  • Promethazin (Phenergan®)
  • Chlorphenamin (Contac®, Influbene®, Ornatos®)
  • Clemastin (Tavegyl®)
  • ...

Symptome

Kinder

  • Benommenheit
  • Lethargie/Hyperaktivität
  • Erregung
  • Ataxie
  • Dyskinesien
  • Schwindel
  • Tachycardie
  • Halluzinationen
  • Hyperthermie
  • Krämpfe (zentrales anticholinerges Syndrom)

Erwachsene

  • vorwiegend ZNS-Depression bis zu Koma
  • Arrhythmien
  • Harnverhalten
  • herabgesetzte Darmmotilität

Therapie

  • kardiopulmonale Stabilisierung
  • Krampfbekämpfung
  • primäre Giftelimination
  • kontinuierliche Magenspülung
  • bei zentralem anticholinergen Syndrom: Physiostigmin (Anticholium®)
  • bei Dyskinesien: Biperiden (Akineton®)
 

 

"Antihistaminika" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info