Vergiftung durch Xanthine

Aminophyllin, Coffein, Pentoxiphyllin, Theophyllin.

Symptome

  • Nausea
  • massives Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Tremor
  • Agitiertheit
  • Krämpfe
  • Ataxie
  • Halluzinationen
  • Tachykardie
  • Tacharrhythmie
  • Hypotonie
  • Hypokaliämie
  • metabolische Azidose
  • Hpyerglykämie
  • Koma

Therapie

  • Intensivstation
  • primäre Giftelimination
  • Darmlavage bei entsprechender Indikation (Retardpräparate)
  • Repetitive Gabe von Aktivkohle
  • Ausgleich des Elektrolyt- und Säure-, Basenhaushaltes
  • bei Erbrechen: Ondansetron (Zofran®)
  • bei Tachycardie: Betablocker
  • Überwachung des Theophyllinspiegels im Serum
  • Hämoperfusion bei
  • Serumkonzentration über 100µg/ml und entsprechender Klinik bei akuter Intoxikation
  • Serumkonzentration über 50µg/ml bei chronischer Intoxikation oder Risikopatienten

Verlauf

Sehr geringe therapeutische Breite, große individuelle Unterschiede in der Empfindlichkeit der Stoffgruppe ist gegeben. Bei retardierten Produkten verzögertes Eintreten der Symptomatik nach 3-12 Stunden. Eine primäre Giftelimination ist daher auch noch nach mehreren Stunden sinnvoll. Eine erhöhte Intoxikationsgefahr ist bei vorangegangener chronischer Einnahme gegeben.

 

"Xanthine" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info