Neurologische und psychiatrische Notfälle Normokalziämische Tetanie

(syn. Hyperventilationstetanie)

Ursache, Pathogenese

Durch psychogenes vermehrtes Atmen (Hyperventilation) kommt es zu einem vermehrten Abatmen von CO2 ® respiratorische Alkalose, diese wird ausgeglichen durch Abnahme des ionisierten Kalziums (Ca++) im Blut. Es kommt zu tetanischen Krämpfen vorwiegend in den Händen und Füßen (Karpopedalspasmen) und zu einem perioralem Kribbeln

Therapie

  • Rückatmung der Atemluft über Plastikbeutel oder die vorgehaltene, gewölbte Hand
  • Beruhigung des Patienten und Aufklärung über Harmlosigkeit der Erkrankung
  • falls diese Maßnahmen nicht ausreichen, sublinguale oder parenterale Gabe eines Anxiolytikums, z.B. 15gtt Psychopax® (Diazepam) oder 2-5mg Gewacalm® langsam i.v. (Gewacalm® 10mg A)
 

 

"Normokalziämische Tetanie" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info