Neurologische und psychiatrische Notfälle Akute Dyskinesie

Klinik

Es handelt sich um eine dramatische Symptomatik mit Dyskinesien bzw. Krämpfen v.a. im Bereich der Hirnnerven-versorgenden Muskeln (Augenlider, Zunge, Schlund), z.T. mit Tortikollis-artigen Bildern. Zugrunde liegt eine Frühreaktion auf Neuroleptika (auch nach Dosissteigerung). Nicht selten ist die Neuroleptika-Medikation nicht bekannt, insbesondere, wenn  Depotpräparate (Cisordinol®, Dapotum®, Fluanxol®, Haldol-Decanoat®) injiziert wurden - oft nicht bekannt / vom Patienten nicht angegeben. Das Syndrom kann auch durch Medikamente vom Typ des Metoclopramid (Paspertin®) und durch unverdächtig erscheinende Präparate ausgelöst werden, daher immer Nebenwirkungen der eingenommen Präparate verdächtigen - und nachlesen!

Therapie

  • Injektion des zentralen Anticholinergikums Biperidin (Akineton® 5mg A) 1/2-1A langsam i.v. wodurch die Symptome meist schlagartig beseitigt werden. Weiteres Vorgehen und mögliche Alternativen siehe Dyskinesien durch Medica
  • Cave: Medikamentöse Behandlung einer Pseudodyskinesie bei Suchtproblematik!
 

 

"Dyskinesie, akute" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info