Neurologische und psychiatrische NotfälleSuizidgedanken - Suizidversuch

Symptomatik

Ursachen

    • Ausweglosigkeit
    • Verzweiflung
    • Resignation
    • Verbitterung
    • Lebensangst
    • Depression
    • Insuffizienzgefühle
    • Selbstbezichtigung
    • Angst vor sozialem Abstieg und Ruin
    • Rückzugsverhalten mit Kontaktabbruch

    Im präsuizidalen Syndrom kann es zu einer zunehmenden Einengung mit Aggressionsumkehr gegen die eigene Person und zu übermächtigen Suizidphantasien kommen.

Risikofaktoren

  • frühere Suizidversuche
  • Suizide in Familie oder Umgebung
  • endogene Psychose
  • Suchterkrankung
  • zerebrales Anfallsleiden
  • unheilbare Krankheit
  • höheres Lebensalter
  • berufliche/finanzielle Schwierigkeiten
  • soziale Isolierung, zwischenmenschliche Konflikte
  • keine tragfähige religiöse Bindung

Therapie

bei endogener Depression

  • Levomepromazin (A: Nozinan® 25mg A, 25mg tbl, 50mg tbl, D: Neurocil®) 1-3 x 25-75mg/d
  • Doxepin (A: Sinequan® 10/25/50mg kps; D: Aponal®) 1-4 x 50mg/d
  • Rohypnol® (1mg tbl) 1-2 x 2mg/d
  • stationäre Behandlung
  • evtl. geschlossene Abteilung

bei Schizophrene Psychosen

  • Haldol® (5mg A, 1mg tbl, 10mg tbl) 1-4 x 5-10mg/d
  • Nozinan® 1-5 x 50-100mg/d
  • Sinequan® 1-3 x 50mg/d
  • stationäre Behandlung
  • evtl. geschlossene Abteilung

bei Suchterkrankungen

(sozialer Abstieg, Delinquenz, Entzug)

bei Persönlichkeitsstörungen

(mangelhafte Impulskontrolle)

bei neurotischer Depression

Kränkung, Verlust

bei reaktiver Depression

(Schicksalsschläge, Konfliktkumulierung)

  • Gewacalm® 1-3 x 10-20mg/d
  • Sinequan® 1-3 x 25-50mg/d
  • Nozinan® 1-3 x 25-50mg/d

Ärztliches Verhalten

  • Suizidalität offen und mit einfachen Worten ansprechen
  • Vieraugen-Gespräch ohne Zeitdruck
  • Vertrauen aufbauen. Eingehen auf die Situation des Patienten -nicht moralisieren
  • wenn Suizidalität nicht klar beurteilbar
    • Klinikeinweisung veranlassen
    • wenn Pat. nicht einverstanden: Zwangseinweisung veranlassen
    • lückenlose Überwachung sicherstellen - Transport im Rettungswagen mit Begleitschutz (Polizei)
  • bei suizidgefährdeten Patienten immer für ausreichenden Nachtschlaf zu sorgen
  • hohe Suizidmortalität (10-30%) und daher besondere Vorsicht bei Pat mit
    • endogener Depression
    • Schizophrenie
  • vorher agitiertheit Patienten, die plötzlich "unheimlich ruhig und gelassen" wirken, haben sich oft zur Suizidausführung durchgerungen: Im Zweifelsfall Zwangseinweisung
 

 

"Suizidgedanken" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info