Neuromuskuläre Störungen Myasthenie - Therapie

Myasthenie Therapiewegweiser: Cholinesterase-Hemmer, Immunsuppresion (Azathioprin, Cycloposphamid), Plasmaaustausch, Thymektomie, 7S-Immunglobuline

Thymektomie

Nach der gegenwärtigen Vorstellung über die Immunpathogenese der MG spielt der Thymus bei der Expression der Antikörper eine wichtige Rolle. Die ursprünglich empirisch in die MG-Behandlung eingeführte Thymektomie ist daher auch heute noch ein fester Bestandteil im Therapieplan der MG. Methode der Wahl ist die mediane Sternotomie.

Th. MG-Patienten ohne Thymom

Jüngere Patienten (bis 50LJ) sollten möglichst innerhalb des ersten Jahres nach Manifestation der MG thymektomiert werden, wenn nicht durch eine kleine Dosis von Cholinesterase-Hemmer (3-4 x 60mg Mestinon®/d) eine dauerhafte stabile Besserung der Symptome erzielt werden kann. Die Chance der Remision ist in diesem Stadium vor allem für junge weibliche Patienten am höchsten. Patienten mit rein okulärer MG werden im allgemeinen nicht thymektomiert.

Th. MG-Patienten mit Thymom

Etwa 10% der MG-Patienten haben ein Thymom, umgekehrt zeigen etwa 1/3 der Patienten mit einem Thymom Zeichen einer MG. Thymom und erhöhte Antikörper-Titer gegen quergestreifte Muskulatur sind korreliert. Der Nachweis eines Thymoms gelingt heute mittels CT und MR in den meisten Fällen.

Therapie nach Thymektomie

In zahlreichen Fällen kommt es innerhalb weniger Tage bis Wochen nach einer Thymektomie zu einer Besserung der myasthenischen Symptome bis hin zur Remission. Die postoperative Beobachtung auf einer Intensivstation sollte für mindestens 48h erfolgen.

Im ersten postoperativen Zeitraum keine Cholinesterase-Hemmer (12-24h). Nach 24h Einstellung auf orale Medikamente, falls Behandlung notwendig. Ist die orale Einnahme noch nicht möglich, muß die Äquivalenzdosis parenteral verabreicht werden. Bei Remission Absetzen der immunsuppressiven Therapie unter regelmäßiger Überwachung (MG-Score-Kontrolle, AchR-AK).

 

"Thymektomie" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info