Entzündungen des ZNS Tollwut (Rabies)

Ätiologie

Virale Enzephalomyelitis. Übertragung des Erregers mit dem Speichel des infizierten Tieres.

Klinik

Variable Inkubationszeit (20-90 Tage in 90% der Fälle) Unspezifische Prodromalstadium mit Parästhesien in der Umgebung der Bißstelle. Exzitationsstadium mit Muskelspasmen, Schlundkrämpfen (Hydrophobie!) und Erregungszuständen. Seltener paralytischer Verlauf mit aufsteigenden, schlaffen Paresen. Bei manifester Erkrankung tödlicher Verlauf.

Diagnostik

Dramatischer Anstieg des Antikörpertiters 7-10 Tage nach Ausbruch der Erkrankung. Virusnachweis im Speichel (Rachenspülwasser), Liquor oder in der Hirnbiopsie.

Therapie

  • Symptomatische Intensivtherapie
  • Meldepflicht bei Tollwutverdacht!
  • Prophylaxe
  • präexpositionell: bei beruflicher Exposition Grundimmunisierung mit 3 Impfdosen (1ml Rabivac® Tollwut-HDC-Vakzine) an den Tagen 0, 7 und 21; Auffrischimpfung nach einem Jahr, dann alle 2 Jahre.
  • postexpositionell: Reinigen der Wunde mit 70%igem Alkohol oder Jodtinktur

Immunisierung

Bei Belecken der Haut oder Verletzung (Kratz-, Schürf- oder Bißwunden) durch ein tollwütiges Tier sofortige passive und aktive Immunisierung. Bei Belecken oder Verletzung durch ein tollwutverdächtiges Tier sofort aktive Immunisierung ; bei Erkrankung des verdächtigen Tieres innerhalb einer Beobachtungszeit von 10 Tagen zusätzliche passive Immunisierung; sofortige aktive und passive Immunisierung, wenn sich das verdächtige Tier einer Beobachtung entzogen hat.

Aktive Immunisierung: 1ml Rabivac® Tollwut-HDC-Vakzine i.m. an den Tagen 0,3,7,14 und 30 und 90. Präexpositionell immunisierte Patienten erhalten nur zwei Auffrischimpfungen an den Tagen 0 und 3 und keine Immunglobuline.

Passive Immunisierung: Berirab® Tollwut-Immunglobulin 20 IE/kgKG, zur Hälfte i.m., zur Hälfte um die Wunde infiltrieren.

 

"Tollwut" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info