Kapitel: Bewegungsstörungen (inkl. Parkinson) Tourette Störung

Klinik

Als Tourette-Störung bezeichnet man eine heterogene neurologische Erkrankung, die durch Tics charakerisiert ist. Nach DSM II R besteht eine Tourette-Störung, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Multiple motorische und ein oder mehrere fokale Tics zu einer Zeit während des Verlaufs der Erkrankung, aber nicht unbedingt gleichzeitig.
  • Das mehrmalige Auftreten von Tics während des Tages, praktisch jeden Tag oder intermittierend über eine Zeitraum von mehr als einem Jahr.
  • Der regelmäßige Wechsel in der Anzahl, der Frequenz und der Art sowie der körperlichen Lokalisation der Tics und dem fluktuierenden Verlauf in der Ausprägung der Symptome.
  • Auftreten vor dem 21. LJ

Patienten mit einer Tourette-Störung weisen oftmals eine zusätzliche Zwangsneuronse oder als Kinder eine Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung auf. Ein Zusammenhang zwischen Tourette-Störung, chronischer Tic-Störung und Zwangsneurose ist durch genetische Untersuchung gesichert. Die Assoziation mit psychiatrischen Problemen ist von Bedeutung für die Therapie:

Therapie

Tourette-Patienten sind häufig durch psychiatrische Auffälligkeiten stärker beeinträchtigt als durch motorische oder fokale Tics.

 

"Tourette-Störung" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info