Entzündungen des ZNS Tuberkulostatika

Wegweiser Tuberkulostatika: Ethambutol, Isoniazid, Protionamid, Pyrazinamid, Rifampicin, Streptomycin

Ethambutol

  • Liquorgängigkeit: bei nicht entzündeten Meningen gut, bei entzündeten Meningen bis 50%
  • Nebenwirkung
    • Retrobulbärneuritis (Verschwommensehen, Störungen des Rot-Grün-Sehens, meist reversible)
    • Polyneuropathie
    • allergische Reaktionen (meist Fieber, Exantheme, Arthralgien)
    • GI-Störungen
    • Hyperurikämie
  • Kontraindikation: Allergien, Vorschädigung des N. opticus
  • Anwendung
    • Dosierung: 25mg/kgKG/d p.o. in einer Einzeldosis;
    • Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz; monatliche augenärztliche Kontrolle (Visus, Farbensehen)
    • Wegen der Gefahr der Optikusschädigung zeitliche Beschränkung auf 3 Monate

Isoniazid

  • z.B. INH "Waldheim" 200mg tbl. 3/0/0
  • Liquorgängigkeit: gut, bei entzündeten Meningen bis 100%
  • Nebenwirkung
    • allergisches Exanthem oder Fieber
    • neurotoxische Effekte zentral (Schwindel, Kopfschmerzen, psychopathologische Störungen, erhöhte Anfallsbereitschaft)
    • neurotoxisch peripher (PNP, Optikusatrophie)
    • Hepatitis
    • häufiger vorübergehender Transaminasenanstieg
    • selten reversibles LE-Syndrom
    • Blutbildungsstörungen
    • GI-Störungen
  • Kontraindikation
    • Hepatitis
    • Allergie
  • Anwendung
    • Mittel der 1. Wahl, das möglichst immer Behandlungsteil der Kombinationstherapie sein sollte; Dosierung: 10 (Kinder 15-20)mg/kgKG/d in einer Einzeldosis, maximale Tagesdosis 600mg;
    • Vorsicht bei Alkoholabusus, Epilepsie, Neuropathie, Psychosen, chronischem Leber und Nierenleiden. PNP-Prophylaxe mit Pyridoxin 100mg/d; Kontrolle der Leberwerte; Beachte die Hemmung des Phenytoin-Abbaus

Protionamid

  • Liquorgängigkeit: gut, bei entzündeten Meningen bis 100%
  • Nebenwirkung
    • Allergische Störungen
    • Metallgeschmack
    • Hepatitis
    • Hypoglykämie
    • selten periphere und zentrale neurotoxische Effekte
    • Exanthem
    • Menorrhagie
    • Gynäkomastie
  • Kontraindikation
    • Hepatitis
    • Gravidität
    • Allergie
  • Anwendung
    • Dosierung: 10.20mg/kgKG/d p.o. in 3 Einzeldosen;
    • PNP-Prophylaxe mit Pyridoxin 100mg/d p.o.;
    • Kontrolle der Leberwerte

Pyrazinamid

  • Liquorgängigkeit: gut, bei entzündeten Meningen bis 100%
  • Nebenwirkung
    • Hepatotoxizität (selten Hepatitis)
    • selten Hyperuricämie
    • allergische Reaktionen
    • Arthralgie
    • gastrointestinale Störungen
  • Kontraindikation: Hepatitis; Gicht; Allergie
  • Anwendung
    • Dosierung: 35mg/kgKG/d p.o. in 2 Tagesdosen mit der Mahlzeit
    • Kontrolle der Harnsäure und Leberwerte

Rifampicin

  • Liquorgängigkeit: bei nicht entzündeten Meningen gering, bei entzündeten Meningen bis 50%
  • Nebenwirkung
    • Hepatitis, meist passagerer Transaminaseanstieg in den ersten Behandlungswochen
    • allergische Reaktionen (meist Fieber, Exanthem; gastrointestinale Störungen; IgG-Leichtketten-Proteinurie)
    • selten zentral- oder peripher-nervöse Störungen
    • Enzyminduktion in der Leber (reduzierte Wirkungen von Cumarinen und Kontrazeptiva!)
  • Kontraindikation: Gravidität; Hepatitis; Allergie
  • Anwendung
    • Dosierung: Erwachsene 10mg/kgKH/d (Kinder 15-20mg/kgKG/d) p.o.
    • in einer Tagesdosis vor dem Frühstück
    • Kontrolle der Leberwerte

Streptomycin

  • Liquorgängigkeit: bei nicht entzündeten Meningen vernachlässigbar gering, bei entzündeten Meningen bis 20%
  • Nebenwirkung
    • Neurotoxizität (N. vestibularis, N. cochlearis)
    • Nephrotoxizität
    • allergische Reaktion
    • Polyneuropathie (selten)
  • Kontraindikation: Gravidität, Kombination mit Furosemid
  • Anwendung
    • Wegen schlechter Liquorgängigkeit zunehmend aus der Therapie der tuberkulösen Meningitis verdrängt
    • Dosierung: 1x20mg/kgKG/d i.m.; maximale Gesamtdosis 60g
    • Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz
    • wenn möglich, bestimmen des Serumspiegels
    • audiometrische Kontrollen
    • Überwachung der Nierenfunktion
    • Nutzen einer i.th. Gabe ist umstritten.
 

 

"Tuberkulostatika" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info