Schmerzsyndrome Herpes Zoster, Zosterneuralgie

Wegweiser: Diagnostik, Komplikationen, Th. stationär/ambulant (Schmerzth.)

Herpes Zoster ist eine neurotrope Viruserkrankung durch Reinfektion bzw. Reaktivierung von in Spinalganglien persistierenden Varicellen-Zoster Viren.

Klinik

Die Inzidenz steigt mit dem Lebensalter durch Absinken der Immunität an. Beginn der Allgemeinsymptome mit Fieber, neuralgiformen Schmerzen im betroffenen Dermatom), 4-5d vor Auftreten des Exanthems. In Gruppen stehende Flecken, die zu Knötchen und anschließend zu wasserklar gefüllten Bläschen werden. Die Bläschen einer Gruppe sind gleich alt und monomorph, die einzelnen Gruppen untereinander sind verschieden alt.

Krankheitsdauer: 2-4 Wochen. Bei schweren Verläufen ist ein Malignom-Ausschluß indiziert.

Diagnose

  • Klinik
  • Tzanck-Test
  • Negatives stain-Präparat
  • PCR-Nachweis
  • Serodiagnostik

Komplikationen

  • Post-Zoster-Neuralgie
  • Hyperästhesien und Lähmungserscheinungen
  • bei Beteiligung des N.oculomotorius
  • und des N.facialis
  • Organschädigung bei
  • Zoster ophthalmicus (053.2)
  • und Zoster oticus.
  • Meningitis
  • Zosterenzephalitis

Therapie

Stationär Therapie

Zovirax® i.v. 3x5mg/kg KG i.v. für 7 Tage

Ambulante Therapie

Bevorzugt im Alter und unter Immunsuppression kommt es zu einer Reaktivierung des latenten Varicella-Zoster-Virus mit Zerstörung des Spinalganglions. Die Zosterneuralgie entwickelt sich als Defektheilungs-Syndrom, wobei die Häufigkeit mit dem Alter des Patienten erheblich zunimmt.

Akute Herpes Zoster

  • wenn Keratokonjunktivitis vorkommt oder Ramsey-Hunt-Syndrom und Dauer unter 7 Tagen liegt.
    • Aciclovir (Zovirax®) i.v. 3 x 10mg/kgKG über 7 Tage
    • evtl. Folgeth. mit
      • Valaciclovir (Valtrex®) 1000mg p.o. 3 x 1
      • oder Aciclovir (Zovirax®) oral 800mg 5 x 1
    • mit Keratokonjunktivitis und Dauer über 7 Tage
  • supportive Therapie
  • wenn keine Keratokonjunktivitis vorkommt und Exanthem unter 72h vorkommt
    • bei stationären Patienten
      • Aciclovir (Zovirax®) i.v. 3 x 5mg/kgKG i.v. über 7 Tage
    • bei ambulanten Patienten (Antivirale Therapie über 7 Tage)
      • Valaciclovir (Valtrex®) 1000mg p.o. 1/1/1
      • oder Zovirax® oral 800mg 5 x 1
      • oder Famciclovir (Famvir®) 3 x 500mg/d

Schmerzen nach Herpes Zoster

  • 6 Wochen nach akutem Zoster
  • Low-Dose Amitriptylin (Saroten®) 4 – 8 Wochen
  • Analgetika
  • physikalische Maßnahmen
  • nach weiteren 8 Wochen, wenn weiter Schmerzen
  • Amitriptylin 3-6Mo, ausgleichend beenden

Postherpetische Neuralgie

  • Aciclovir (Zovirax®) oral 800mg 5 x 1 für 39 Tage
  • oder Valaciclovir oral (Valtrex®) 1000mg 3 x 1 für 30 Tage
  • oder Famciclovir oral (Famvir®) 500mg 3 1 für 63 Tage

Anmerkung: Die Schmerzfreiheit wird unter Zovirax® 2x schneller, unter Valtrex® 3 x schneller erreicht als bei Placebo (Quelle: Wood, 1994 Beutner et.al., Antimicrobial agents and chemotherapy, 195-39 (7) S 1546-1553)

Dauerschmerzen

  • Amitriptylin (Saroten® ret) 0-0-50mg bis 25-25-75mg/d
  • Haloperidol (Haldol®) 10-10-0 bis 3x20gtt/d
  • Levomepromazin (Nozinan®) 0-0-10gtt
  • cave: RR-Abfall
  • Günstige Erfahrungen (30-40% Remission) liegen über Capsaicin-Salbe (Rubizon®-Rheumagel, Mayfit®-chronisch Salbe) vor. Die Salbenzubereitung enthält 0,025% oder 0,075% des Extraktes des spanischen Pfeffers, wird lokal, mehrfach täglich, über einige Wochen aufgetragen. Anfangs Brennschmerz, Darf nicht mit Schleimhäuten oder Cornea in Berührung kommen.

Einschießende Schmerzen

  • Carbamazepin (Tegretol®) 400mg bis 1-0-2 tbl
  • Clonazepam (Rivotril®) 3 x 1mg
  • einschleichend dosieren

Die Erfolgsaussichten bei TENS-Behandlungen betragen initial etwa 50%. Nach ca. 1 Monat nimmt der Anteil der sehr guten bis guten Erfolge auf 30-40% ab und bleibt dann ab dem 2. Jahr bei ca. 20% konstant. Dennoch sollte der Versuch unternommen werden, weil die oft betagten Patienten die medikamentöse Behandlung häufig schlecht tolerieren.

In der Behandlung der Neuralgie haben peripher angreifende Analgetika keinen Platz. In der Akutphase des Zoster (in den ersten 4 Wochen) dagegen verwendet man die üblichen starken Analgetika wie Alodan® oder Codidol® und Tramal®. Gelegentlich kann das Auftragen von Xylocain®-Gel 2% auf die betroffenen Areale Erleichterung bringen.

 

"Zosterneuralgie" auf www.neuroscript.com - letzte Änderung am 17.11.2007;  Webmaster: Dr. Wolfgang Kubik (Neurologe)  - Dieses Skriptum ist ausschließlich für Ärzte und Medizinstudenten gedacht. Sind Sie Laie oder suchen Sie Hilfe als Patient, wenden Sie sich bitte an den Arzt Ihres Vertrauens - nähere Info siehe Haftung.
Information über Rehabilitation finden Sie ab Oktober 2007 unter www.neuroreha.info